Dienstag, 14. Juni 2016, 19:38 Uhr

Patrick Swayze: Missbrauchsvorwürfe frei erfunden?

Dirty Dancing’-Star Patrick Swayze starb 2009 an den Folgen von Bauchspeicheldrüsenkrebs. Nun behauptet ein angeblicher „enger Freund“ gegenüber dem US-Klatschportal ‚Radar Online’, dass die letzten Monate und besonders letzten Tage des Schauspielers schrecklich gewesen sein sollen.

Patrick Swayze: Missbrauchsvorwürfe frei erfunden?

Dessen „ihn [mit Frauen und Männern] betrügende, gewalttätige“ Gattin Lisa Niemi hätte ihn anscheinend „allein und verlassen in einem Horrorhaus gefangen gehalten“: „Sie war manchmal stundenlang weg und Donnie [Patricks jüngerer Bruder] kam nach Hause und entdeckte Patrick, wie er in seinem eigenen Kot und Urin lag“, so der angebliche „Insider“. Zwischen dem Paar sei es eine „Hass-Liebe“ gewesen, die in Niemis angeblichen Misshandlungen ihren Höhepunkt fand: „Sie schlug ihn und der trat gegen die Wände und Möbel. Sie haben viel gekämpft und dabei Hotelzimmer, Autos, ihr Haus zerstört.“

Auch als der Schauspieler bereits im Sterben lag, hätte dessen Gattin keine Rücksicht genommen. Sie soll ihn dann nicht mehr mit Gegenständen geschlagen, aber seine Arme und seinen Nacken zerkratzt haben: „Sie boxte und ohrfeigte ihn. Als er krank war, konnte er sich nicht mehr wehren“, so die angebliche Quelle. Ohnehin habe sie die Oberhand behalten, weil Swayze nie die Hand gegen sie erhoben hätte, erklärte der „enge Bekannte“ weiter.

Patrick Swayze: Missbrauchsvorwürfe frei erfunden?

Lisa Niemi hat 2014 übrigens wieder neu geheiratet. ‚Radar Online’ behauptet zudem, diese angeblichen schockierenden Offenbarungen in einer „einjährigen langen und intensiven Recherchearbeit herausgefunden zu haben.“ Dem immer ein wenig besser informierten US-Promiportal ‚Gossip Cop’ zufolge ist dieser haarsträubende, fantasievoll ausgedachte Bericht jedoch unwahr. Zum einen handelt es sich bei den von ‚Radar Online’ dargelegten Behauptungen einfach nur um das Kopieren einer komplett erfundenen ‚The Globe’-Geschichte. Und dieses Revolverblatt hat weltweit einen schlechten Ruf, was seine Seriosität oder besser das Fehlen davon anbelangt. Also nichts mit „jahrelanger intensiver Recherchearbeit“!

Neben dem undefinierten angeblichen „engen Bekannten“ führen ‚Radar Online’, wie ‚The Globe’ zum anderen eine sogenannte „Kindheitsfreundin“ namens Charlotte Stevens auf. Diese behauptet, dass der ‚Ghost – Nachricht von Sam’-Schauspieler von seiner Gattin regelmäßig betrogen wurde. Das dazugehörige Zitat: „Wir redeten wie alte Freundinnen miteinander, was in unserem Leben vorging und dabei kamen auch ihre Affären zur Sprache.“

Der Sprecher von Lisa Niemi hat aber auf Anfrage von ‚Gossip Cop’ erklärt, nie von einer „Charlotte Stevens“ gehört zu haben. Zudem ist es doch seltsam, dass dieser angebliche „enge Bekannte“ solch hanebüchenen, schockierenden Beschuldigungen vorbringt und sich als sehr besorgt um den verstorbenen Schauspieler darstellt. Und doch schien die Person es nicht für nötig erachtet zu haben (gestellt den Fall, diese schrecklichen Behauptungen wären wahr), Patrick Swayze zu dessen Lebzeiten zu helfen.

Und auch jetzt, fast sieben Jahre nach dessen Tod, möchte dieser sogenannte enge Vertraute seinen Namen immer noch nicht preisgeben. Das erscheint dann doch ziemlich weit hergeholt. Swayzes Witwe Lisa Niemi ließ nun jedenfalls noch einmal durch ihren Sprecher ausrichten, dass nichts von den Anschuldigungen wahr wäre. (CS/Bang)

Fotos: WENN.com, Globe