Freitag, 17. Juni 2016, 12:02 Uhr

Moritz Bleibtreu in "Schuld": Zweite Staffel hochkarätig besetzt

In Berlin und Portugal steht Moritz Bleibtreu derzeit wieder als Anwalt Friedrich Kronberg vor der Kamera. Die zweite Staffel der sehr erfolgreichen ZDF-Serie ‚Schuld‘ wird nach den Kurzgeschichtenbänden „Schuld“ und „Verbrechen“ des Strafverteidigers und Bestsellerautors Ferdinand von Schirach aufgelegt.

Moritz Bleibtreu in "Schuld": Zweite Staffel hochkarätig besetzt

„Nach den Reihen ‚Verbrechen‘ mit Sepp Bierbichler und ‚Schuld‘ mit Moritz Bleibtreu, die beide von exzellenter Qualität und sehr erfolgreich beim Zuschauer waren, ist die neue ‚Schuld‘-Staffel der dritte Aufschlag von Ferdinand von Schirach bei uns im ZDF – ich freue mich sehr, dass Oliver Berben dieses außergewöhnliche Programm für uns produziert“, so ZDF-Fernsehfilmchef Reinhold Elschot.

Für die neue Staffel konnte ein überragendes Schauspieler-Ensemble verpflichtet werden. Es spielen Iris Berben, Jürgen Vogel, Josefine Preuß, Lars Eidinger, Ruby O. Fee, Marcus Mittermeier, Natalia Belitski, Shootingstar Louis Hofmann, Jürgen Maurer, Martin Braubach, Tom Wlaschiha, Samuel Schneider und viele mehr .Regie führt Hannu Salonen nach Drehbüchern von Nina Grosse, André Georgi, Annika Tepelmann und Niels Holle.  Ein Sendetermin steht noch nicht fest.

Produzent Oliver Berben sagte dazu : „Es ist eine große Ehre und eine Herausforderung, ein Format, das bei Presse und Publikum gleichermaßen gut angekommen ist, fortzusetzen und sich der Aufgabe zu stellen, noch emotionaler, noch größer, noch besser zu werden. Ich bin dem ZDF, Ferdinand von Schirach und Moritz Bleibtreu für das Vertrauen unendlich dankbar.“

Die vier neuen Episoden à 45 Minuten knüpfen an die erste Staffel von „Schuld“ sowie die Miniserie „Verbrechen“ an, die das ZDF mit großem Erfolg sendete. Anwalt Friedrich Kronberg agiert im Zentrum des Spannungsfeldes, wer sich im juristischen wie auch moralischen Sinne schuldig gemacht hat. Dabei decken die ausgewählten Geschichten ein besonders breites erzählerisches Spektrum ab. In der Folge „Anatomie“ ist es der grausige Fund in einem Kofferraum, der aus einem Opfer einen potenziellen Täter macht; „Kinder“ stellt die sprichwörtliche kindliche Unschuld der Unschuldsvermutung als solcher gegenüber; „Familie“ erzählt von zwei Halbbrüdern, von denen zumindest einer glaubt, dass man zum Verbrecher geboren sein kann und „Das Cello“ erörtert, ob das, was aus Liebe getan wird, wirklich immer jenseits von Gut und Böse geschieht.

 

Foto: ZDF/ Julia Terjung