Samstag, 18. Juni 2016, 13:55 Uhr

Angelina Jolie geschockt

Angelina Jolie ist geschockt über die Lage schwangerer namibischer Frauen. Die ‚By The Sea‘-Darstellerin brachte ihre 10-jährige Tochter Shiloh in Swakopmund, Namibia zur Welt und konnte es nicht fassen, dass die Klinik noch nicht einmal ein Ultraschallgerät zur Verfügung hatte.

Angelina Jolie geschockt

Jolie erzählte: „Ich ging in ein Krankenhaus in Namibia, wo ich meine Tochter zur Welt brachte, und sie lag in Steißlage. Ich brauchte einen Kaiserschnitt und ich wusste, dass sie in Steißlage lag, weil ich das Geld hatte, einen Ultraschall machen zu lassen. Aber das dortige Krankenhaus, in dem viele, viele Frauen waren – und das war ein gutes Krankenhaus – hatte kein Ultraschallgerät. Die Anzahl der Frauen, die nicht wissen, dass ihr Kind in Steißlage ist und die Anzahl der Babys, die mit Komplikationen auf die Welt kommen, ist enorm und könnte mit einer simplen Maschine verringert werden. Aber es gibt viele außergewöhnliche Leute, die daran und für die Gesundheit von Frauen weltweit arbeiten, viele Gruppen haben sich ausschließlich dem Thema verschrieben. Ihre Arbeit wird gebraucht und die Lösungen sind möglich.“

Mehr zu Angelina Jolie und Brad Pitt: Sprachenwirrwarr daheim

Die 41-jährige Schauspielerin, die mit ihrem Ehemann Brad Pitt außerdem die Kinder Maddox (14), Pax (12), Zahara (11) sowie die siebenjährigen Zwillinge Knox und Vivienne großzieht, ließ sich 2013 beide Brüste amputieren, um einer Brustkrebserkrankung vorzubeugen. Jolie will nun andere Frauen ermutigen, sich regelmäßig untersuchen zu lassen. In der Radioshow ‚BBC Radio 4’s Women’s Hour‘ sagte sie: „Es bedeutet mir sehr viel. Wenn es da draußen nur eine Frau gibt, die sich untersuchen ließ und herausfand, dass sie Krebs hatte und rechtzeitig geheilt werden konnte und wenn ich nur irgendwie daran beteiligt war, dann macht mich das sehr emotional.“

Foto: WENN.com