Dienstag, 21. Juni 2016, 11:19 Uhr

Anton Yelchin: Der Todes-Jeep sollte zur Reparatur

Anton Yelchins Tod hätte wohl verhindert werden können. Der 27-jährige Schauspieler starb in der Nacht von Samstag auf Sonntag, als er von seinem Auto erdrückt wurde. Yelchin war aus seinem Jeep ausgestiegen und hinter diesen getreten.

Anton Yelchin: Der Todes-Jeep sollte zur Reparatur

Daraufhin war der Wagen, der noch angeschaltet war, rückwärts gerollt und erdrückte den Darsteller, der gegen den Sicherheitszaun seines Hauses gedrückt wurde. Nun kam heraus, dass sein Modell des Jeeps Bestandteil einer Rückruf-Aktion des Herstellers war, denn das Auto hatte einen Fehler: Das ‚Cherokee‘-Modell von 2015 lässt den Führer des Fahrzeugs nicht die verschiedenen Gangschaltungen fühlen bzw. die Übergänge, wenn man als Fahrer hoch- oder runterschaltet. Dies bedeutet, dass der Fahrer den Wagen im normalen Gang (der ‚Cherokee‘ ist ein Automatikwagen) stehen lassen könnte, obwohl er denkt, er stehe im Parkmodus, da er die Überleitung des Ganges nicht gespürt hat. ‚TMZ‘ berichtet nun, dass nur wenige Tage vor dem Tod von Yelchin ein Ersatzteil für eine Reparatur verfügbar gemacht worden war, dass dieses Problem behoben hätte.

Der Hersteller habe das Teil erst in der vergangenen Woche angeliefert bekommen. Die Autohändler sollen bis August ausnahmslos die Ersatzteile bekommen, um eine Reparatur vornehmen lassen zu können. Wäre das vorher passiert, hätte der Tod des Schauspielers vielleicht verhindert werden können. Es ist wahrscheinlich, dass dieser Fehler des Jeeps die Todesursache war, denn der Wagen stand im normalen Gang, als er gefunden wurde und nicht in der Parkposition.

Foto: WENN.com