Dienstag, 21. Juni 2016, 18:57 Uhr

Tom DeLonge: UFOs waren Schuld an „Ausstieg“ aus Blink-182

Tom DeLonge (40), Ex-Gitarrist der Punk-Band Blink-182 hat in einem ‚Mic’-Interview den Grund für seinen „Ausstieg“ (oder Rausschmiss?) aus der Gruppe verraten. Und der hat es in sich: er müsse sich nämlich auf eine „Angelegenheit der nationalen Sicherheit, speziell UFOs“ konzentrieren.

Tom DeLonge: UFOs waren Schuld an „Ausstieg“ aus Blink-182

Sich mit den außerirdischen Gefahren zu beschäftigen und gleichzeitig mit der Schinderei des Tourens der Band konfrontiert zu sein, wäre zuviel für ihn gewesen, so DeLonge. Er verriet: „Wenn du ein Individuum bist wie ich, ist das Beschäftigen mit einer Sache der nationalen Sicherheit und dass man die Möglichkeit bekommen hat über etwas zu kommunizieren, das einem das ganze Leben lang am Herzen liegt – etwas, das die Chance hat, die Welt über die Zeit zu verändern – davon ein kleiner Teil zu sein, ist enorm wichtig für meinen Lebensweg.“ Und er fügte hinzu: „Aber ich kann nicht alles gleichzeitig machen. Ich kann nicht neun Monate des Jahres touren und noch genug Zeit für das ungeheure Ausmaß des Tuns haben, was mir angeordnet ist.“ Ah ja. Da kann man fast Angst bekommen.

Derweil soll mit ‚California’ am 1. Juli ein neues Album von Blink-182 ohne Tom DeLonge herauskommen. Seit dessen „Ausstieg“ im Januar letzten Jahres sind die Verhältnisse mit den Mitgliedern Mark Hoppus (44) und Travis Barker (40) nicht eindeutig geklärt. Die beiden verkündeten damals, dass DeLonges Manager angeblich bestätigt hätte, der Ex-Gitarrist der Gruppe wolle „auf unbestimmte Zeit bei keinen weiteren Projekten“ mitmachen. Er selbst behauptete dann aber später auf Instagram, dass er „nie die Band verlassen“ habe. Und im April letzten Jahres ließ der 40-Jährige zudem verlauten, dass er und die Gruppe „eine gemeinsame Zukunft“ hätten. Alles recht verwirrend. Das eine ist aber klar. Mister DeLonge wurde (vorläufig?) durch Matt Skiba (40) ersetzt und ist nicht Teil der neuen Platte. (CS)

Foto: WENN.com