Dienstag, 21. Juni 2016, 18:11 Uhr

War Michael Jackson doch ein Kinderschänder?

War Michael Jackson wirklich ein „sexbesessener Straftäter“? Der vor sieben Jahren verstorbene Sänger wurde 2005 nach einem langen Prozess vom Vorwurf des Kindesmissbrauchs freigesprochen. Doch nun tauchten bisher unveröffentlichte Dokumente auf, die den ‚King Of Pop‘ posthum schwer belasten.

War Michael Jackson doch ein Kinderschänder?

2003 wurde sein Neverland Ranch durchsucht, der damalige Polizeibericht liegt nun dem Online-Portal ‚RadarOnline‘ vor. Ein Ermittler offenbarte gegenüber der Seite: „[Die gefundenen Gegenstände] zeichnen ein dunkles und beängstigendes Bild von Jackson. Die Papiere stellen Jackson als einen manipulativen, drogen- und sexbesessenen Straftäter dar, der blutige, brutale und sexuell eindeutige Fotos von Tieropfern und perverse Sexpraktiken nutzte, um Kinder gefügig zu machen.“ Zudem soll er „ekelhafte und nahezu schockierende Bilder von Kindesmisshandlungen und nackten Kinder, sowie von gefesselten Frauen […]“ besessen haben.

Mehr zu Michael Jackson: Neue Biografie mit noch nie erzählten Anekdoten

Ron Zonen, der damals zum Team gehörte, welches Jackson hinter Gittern sehen wollte, erklärte: „Vieler dieser Sachen wurden von Michael genutzt, um Kinder zu desensibilisieren. Michael hat zugegeben, dass er viele Kinder mit zu sich ins Bett geholt hat. Wir konnten fünf verschiedene Jungs festmachen, die ihn alle des sexuellen Missbrauchs bezichtigten. Wenn Sie mich fragen, gibt es keinen Zweifel daran, dass Michael der Kindesmisshandlung schuldig war.“ (Bang)

Foto: WENN.com