Mittwoch, 22. Juni 2016, 10:09 Uhr

Paris Jackson zu den Vorwürfen gegen ihren Vater

Paris Jackson verteidigt ihren Vater. Nachdem gestern neue, kompromittierende Beweise auftauchten, nach denen Michael Jackson im Besitz von Kinderpornographie war, meldete sich nun seine Tochter zu Wort: „Leider wird sich Negativität immer verkaufen“, erklärte die 18-Jährige via Twitter.

Paris Jackson zu den Vorwürfen gegen ihren Vater

„Ich flehe euch alle an, diesen Müll zu ignorieren, genauso wie die Parasiten, die versuchen, sich eine Karriere aufzubauen, indem sie meinen Vater verleumden. Die reinsten Menschen werden immer zerrissen. Das wird nur weiterhin beweisen, dass mein geliebter Vater unschuldig war und es für immer bleiben wird.“ Der vor sieben Jahren verstorbene Sänger wurde 2005 nach einem langen Prozess vom Vorwurf des Kindesmissbrauchs freigesprochen. Doch gestern (21. Juni) tauchten bisher unveröffentlichte Dokumente auf, die den ‚King Of Pop‘ posthum schwer belasten. 2003 wurde sein Neverland Ranch durchsucht, der damalige Polizeibericht liegt nun dem Online-Portal ‚RadarOnline‘ vor.

Mehr: Paris Jackson lässt sich hier ein Gedenk-Tattoo stechen

Ein Ermittler offenbarte gegenüber der Seite: „[Die gefundenen Gegenstände] zeichnen ein dunkles und beängstigendes Bild von Jackson. Die Papiere stellen Jackson als einen manipulativen, drogen- und sexbesessenen Straftäter dar, der blutige, brutale und sexuell eindeutige Fotos von Tieropfern und perverse Sexpraktiken nutzte, um Kinder gefügig zu machen.“ Zudem soll er „ekelhafte und nahezu schockierende Bilder von Kindesmisshandlungen und nackten Kinder, sowie von gefesselten Frauen […]“ besessen haben. (Bang)

Foto: WENN.com