Freitag, 24. Juni 2016, 10:15 Uhr

Chris Brown: Hat er seinen Manager verprügelt?

Chris Brown soll seinen Manager zusammengeschlagen haben. Es ist nicht die erste Anzeige gegen den Musiker. Und auch nicht die zweite. Oder die dritte…

Chris Brown: Hat er seinen Manager verprügelt?

Der Rapper muss sich den Vorwurf gefallen lassen, seinen Manager zusammengeschlagen zu haben. Es handelt sich dabei um einen Mann namens Mike G, der eigentlich Michael Guirguis heißt, der behauptet, im vergangenen Monat ins Krankenhaus gebracht worden zu sein, nachdem er von seinem Klienten „brutal mit mehreren Schlägen ins Gesicht und in den Nacken attackiert“ wurde. Patty Glaser, Anwalt des vermeintlich Geschädigten, erklärte gegenüber ‚TMZ‘: „Wir haben alles getan, was wir konnten, um diese Angelegenheit nicht in der Öffentlichkeit zu behandeln, sodass wir Chris Brown nicht schaden. Leider hat sich jedoch herausgestellt, dass Chris Brown sein eigener schlimmster Feind ist.“ Mike G beschuldigt Brown des weiteren, sich nach dem Angriff auf den Sozialen Netzwerken über ihn lustig gemacht zu haben. Ironischerweise hatte der Rapper den Manager eingestellt, um sein Image aufzubessern, nachdem er Rihanna vergeprügelt hatte.

Mehr: Chris Brown ist das Gesicht der „Snipes Summer 2016 Kollektion“

Brown hat bereits eine stattliche Liste von Anzeigen gesammelt. Diese reichen von Gewaltanwendung bis hin zum Drogenbesitz, wenn nicht gerade seine Angestellten wie vorzugsweise seine Leibwächter oder Sicherheitsleute beschuldigt werden, Zuschauer auf Konzerten angegangen zu haben. Das mit dem Imagewechsel sollte Brown vielleicht nochmal probieren.

Foto: WENN.com