Sonntag, 26. Juni 2016, 22:26 Uhr

Götz George ist tot

Götz George (‚Schimanski‘) ist im Alter von 77 Jahren völlig überraschend gestorben. Die Schauspiellegende verstarb schon am 19. Juni und wurde bereits in Hamburg im engsten Kreis seiner Familie beigesetzt, berichtet zuerst die ‚Bild‘-Zeitung.

Götz George ist tot

Weitere Einzelheiten sind zur Stunde nicht bekannt. George erlangte durch seine Rolle als Duisburger Kommissar Horst Schimanski hierzulande größte Popularität. Sein Vater Heinrich George galt als berühmter Film- und Theaterstar in der Weimarer Republik und im „Dritten Reich“. Seine Mutter Berta Drews war ebenfalls eine bekannte Schauspielerin.

Mehr: Götz George kehrt für Krimi-Drama vor die Kamera zurück

Sein Schauspieldebüt gab Götz George 1950 in William Saroyans ‚Mein Herz ist im Hochland‘ am Berliner Hebbel-Theater. 1953 drehte er seinen ersten Kinofilm mit Romy Schneider in „Wenn der weiße Flieder wieder blüht“.  Zuletzt drehte er für’s Kino 2012 Flop ‚Zettl‘ von Helmut Dietl und für’s Fernsehen 2014 den Krimi ‚Besondere Schwere der Schuld‘. Zuletzt drehte er im letzten  Jahr einen Krimi – siehe Link oben. Legendär wer sein reichlich überheblicher Auftritt bei „Wetten, dass…?“ im Jahr 1998 – siehe Video.

In einem seiner letzten Interviews offenbarte der Star, dass er nicht mal ein Handy besäße. “Ich gehöre nicht mehr in die heutige Zeit, ich will mich da auch gar nicht mehr einklinken. Ich bin verdammt noch mal alt, aber ich habe nie versucht, mich anzupassen“, erklärte George gegenüber ‚Focus‘. “Ich habe auch keinen Laptop, vor dem ich sitze. Deswegen wurde mein Arsch auch nicht so breit. Auf dem Weg zu diesem Interview lief ich durch die Fasanenstraße in Berlin und schaute durch die Fenster in die Zimmer hinein. Jeder da drinnen saß vor einem Computer. Schrecklich.“

Foto: WENN.com