Montag, 27. Juni 2016, 8:47 Uhr

Channing Tatum zeigt Haltung

Channing Tatum spricht springt für ein Vergewaltigungsopfer in die Presche. Der Schauspieler brachte nun seinen Unmut über einen aktuellen Fall zum Ausdruck. Ein 20-jähriger US-Elite-Student hatte für die Vergewaltigung einer Frau eine relativ geringe Haftstrafe von nur sechs Monaten bekommen.

Channing Tatum zeigt Haltung

Das erregte auch unter anderem deshalb so die Gemüter, weil der Richter dem Sportstudenten Brock Turner zugute hielt, ein ausgezeichneter Schwimmer zu sein. Zudem rührte ein Brief an den Täter, den das Opfer laut ihm Gerichtssaal vorlas, Menschen auf der ganzen Welt. „Ich konnte das nicht glauben“, so Tatum (auf unserem Foto am Set von ‚Kingsman: The Golden Circle‘) bei einer Gesprächsrunde in Südfrankreich, die von ‚Cosmopolitan‘-Chefredakteurin Joanna Coles gehalten wurde. „Wenn du jemanden vergewaltigst, dabei erwischt wirst, und dann damit davon kommst, nur weil du auf eine gute Schule gegangen bist und eine guter Schwimmer bist… Das macht keinen Sinn.“

Mehr zu Channing Tatum: Erfülltes Sex-Leben mit seiner Liebsten

Der 36-Jährige, der selbst Vater einer kleinen Tochter ist, wünscht sich eine bessere Zukunft für sie und alle Frauen. „Vergewaltigungskultur ist leider ein sehr aktuelles Thema“, erklärte der ‚Magic Mike‘-Star. „Pornos sehen heutzutage auch oft aus wie eine Vergewaltigung.“ Im aktuellen Fall hätte er sich eine härtere Strafe gewünscht. „Aber ich weiß auch nicht, wie man Frauen besser schützen kann“, zeigte sich der Akteur ratlos.

Foto: WENN.com