Montag, 27. Juni 2016, 10:06 Uhr

Nick Gordon: Bobbi Kristina Brown war selbst schuld

Nick Gordon weist weiterhin jede Schuld von sich. Der Verlobte der vor rund einem Jahr verstorbenen Bobbi Kristina Brown, behauptet erneut, nichts mit dem Tod von Whitney Houstons Tochter zu haben.

Nick Gordon: Bobbi Kristina Brown war selbst schuld

„So traurig das ist, aber das war Krissys eigene Schuld“, offenbarte der 20-Jährige in einem Interview mit ‚The Sun‘. Im Januar 2015 wurde sie Kopf unter in ihrer Badewanne gefunden, nach einem halben Jahr im Koma starb die 22-Jährige schließlich am 26. Juli. Der Obduktionsbericht gibt als Todesursache Lungenembolie und Hirnschäden an: Da sie zu lange unter Wasser war, wurde ihr Hirn nicht genügend mit Sauerstoff versorgt. „Sie atmete nicht, also habe ich ihr Mund-zu-Mund gegeben“, erinnerte sich Gordon an den Moment, als er sie bewusstlos in der Badewanne fand. „Nach drei Minuten hat sie ein bisschen Wasser ausgespuckt, dass hat mir Hoffnung gegeben, um weiterzumachen.“ In Bobbi Kristinas Blut wurden später Spuren von Marihuana, Kokain und Morphium gefunden.

Mehr zu Bobbi Kristina Brown: Nick Gordon rechtfertigt Drogenkonsum

Nur drei Jahre zuvor starb ihre berühmte Mutter unter ganz ähnlichen Umständen, beide Male war ihr Ziehsohn in der Nähe. Wie es heißt, soll ihr Ex-Mann und Bobbis Vater Bobby Brown ihm verboten haben, die Bestattung zu besuchen. „Ich war nicht auf der Beerdigung meiner Verlobten. Das bereue ich sehr“, so Gordon. „An dem Tag bin ich zum Strand gegangen und habe die Wellen beobachtet. Das war etwas, was sie mochte. Ich habe zu ihr gesprochen und geweint.“

Foto: Michael Carpenter/WENN.com