Dienstag, 28. Juni 2016, 22:30 Uhr

Bastille: "Good Grief" ist surreal, quietschbunt und unverschämt sexy

‚Good Grief‘ heißt die neue Single von Bastille. Die ist der Vorbote des kommenden, zweiten Studio-Albums „Wild World“. Leichtbekleidete Mädels in 80er-Jahre-Outfits düsen auf Rollschuhen umher, ein Teddybär fängt Feuer und immer wieder taucht diese eine Dame auf, die sich nichts daraus macht, splitterfasernackt zu sein…

Bastille: "Good Grief" ist surreal, quietschbunt und unverschämt sexy

Manch Ahnungsloser möge sich nun fragen, wovon wir da eigentlich reden, doch all das ist eben Teil des neusten Musik-Videos der britische Indie-Rockband. „Wir hätten uns niemals vorstellen können, dass es uns über die ganze Welt tragen wird“, sagte Sänger und Songwriter Dan Smith über ihr Album-Debüt 2013.

Wie Bastille jüngst im aktuellen DIY Magazine verraten, gehen sie auf dem neuen Album ihren Weg – unabhängig von Erfolgsdruck und dem Anknüpfen an alte musikalische Kapitel. Den Anfang macht also „Good Grief“ – drei Jahre nach ihrem Radio-Hit „Pompeij“ – und der läutet ein neues Kapitel ein.

Keyboarder Kyle Simmons erklärte über den Sound der Band in DIY ferner: „Ich erinnere mich daran, wie ein Journalist versuchte zu beschreiben, wer wir waren und ein Genre festzulegen, und da fingen wir fast einen Streit mit ihm an. Ich wusste es nicht, und mache mir auch nichts draus, was für ein Genre unseres ist und es war uns auch immer egal.“ Das neue Video macht total neugierig auf mehr!

Jede Menge neue Musik gibt es auch hier!

Bastille: "Good Grief" ist surreal, quietschbunt und unverschämt sexy

Fotos: Wolf James