Samstag, 02. Juli 2016, 15:03 Uhr

Cindy aus Marzahn meldet sich hier zum letzten Mal zu Wort

Komikerin Ilka Bessin (44) hat sich schon von ihrer Kunstfigur Cindy aus Marzahn verabschiedet (wir berichteten). Jetzt meldet sich auch Cindy selbst zu Wort: „Ja, ich werde meine Krone und den Jogginganzug an den Haken hängen und gehen“, schrieb sie am Freitagabend auf Facebook.

Cindy aus Marzahn meldet sich hier zum letzten Mal zu Wort

Im Berliner Jargon schrieb sie: „Ick bin jetzt seit 10 Jahren unterwegs und ick merke, dass ick in der Zeit ein paar Sachen vernachlässigt habe, um die ick mich mal kümmern muss … Wäsche waschen, der Garten, Enrico, meine Wohnung muss och jemalert werden, etc.“ Es falle ihr nicht leicht – aber sie wisse, „dass wir uns irgendwann mal wiedersehen“. Cindy schließt mit den Worten: „Das Leben ist schön – von einfach war nie die Rede. Allet Liebe, Eure Prinzessin“.

Auf ihrem Online-Shop läuft seit Mitte Juni auch ein Ausverkauf ihrer skurillen Merchandising-Artikel, wie einer „Cindy Bade-Ente“.

Cindy aus Marzahn meldet sich hier zum letzten Mal zu Wort

Ihren letzten Auftritt als schwergewichtige Langzeitarbeitslose habe sie bereits Anfang Juni gehabt, sagte Bessin dem Nachrichtenmagazin ‚Der Spiegel‘. Ihr Management bestätigte die Entscheidung. Bessins Erklärung: „Man darf so eine Figur nicht totspielen.“

Zuletzt hatte Bessin an der Seite von Matthias Schweighöfer eine Synchronrolle für den Animationsfilm ‚Robinson Crusoe‘ ergattert. Schweighöfer will auch als eines seiner kommenden Projekte das Leben von ‚Cindy aus Marzahn‘ verfilmen. Die Dreharbeiten dazu sollen im Herbst beginnen.  Dem ‚Spiegel‘ sagte sie dazu: „Der Film soll mit meinem ersten Auftritt als Cindy enden. Beginnen wird er mit der neunjährigen llka,  einem dicken Kind mit Brille und Augenpflaster…“ (dpa/KT)

Fotos: WENN.com, AEDT/WENN.com