Sonntag, 03. Juli 2016, 9:28 Uhr

Chris Brown und die verwüstete Ibiza-Finca: Alles erlogen?

Chris Brown verteidigt sich. Dem Rapper wurde vorgeworfen, ein Ferienhaus auf Ibiza verwüstet zu haben. Nachdem der wieder abgereist war, traf seinen Vermieter angeblich der Schlag…

Chris Brown und die verwüstete Ibiza-Finca: Alles erlogen?

Im Polizeibericht steht, dass Brown oder einer seiner Angestellten Messer in die Tapeten geworfen und diese regelrecht aufgeschlitzt haben. Mehr noch: Jemand hätte ins Bett gepinkelt und „überall“ im Haus habe Erbrochenes gelegen. Laut des Vermieters schulde der R’n’B-Star ihm noch 26.000 Dollar für die Miete und zusätzliche 60.000 für Renovierungskosten. Nun hat sich der Musiker zu den harschen Vorwürfen selbst zu Wort gemeldet.

Mehr zu Chris Brown: Managerin verlässt sinkendes Schiff

Er postete ein Video von dem Haus auf Ibiza in den Sozialen Netzwerken, um zu beweisen, dass das alles erstunken und erlogen sei. Tatsächlich sind auf dem Video keine Schäden zu sehen und Brown behauptet, es kurz vor seiner Abreise gedreht zu haben. Dies habe er aus Sicherheitsgründen gemacht, da der Vermieter sich ihm gegenüber zuvor bereits aggressiv gezeigt hatte. Diese Vorsichtsmaßnahme erwies sich nun tatsächlich als kluge Voraussicht.

Foto: WENN.com