Montag, 04. Juli 2016, 12:08 Uhr

Rihanna und der Zika-Virus

Rihanna ist Schuld an einer Festival-Absage. Das erste ‚Lollapalooza‘-Festival in Kolumbien musste abgesagt werden, nachdem sich Superstar Rihanna überraschend zurückgezogen hatte. Auch wenn die Veranstalter nicht offiziell erklärten, welcher Hauptact seine Teilnahme absagte, berichtet ‚Variety‘, dass es sich um die brünette Sängerin handelt.

Rihanna und der Zika-Virus

Grund soll ihre Angst vor einer Infektion mit dem Zika-Virus sein, dass sich in den vergangenen Monaten besonders in Südamerika immer weiter ausgebreitet hat. Nach Brasilien hat Kolumbien die zweithöchste Zahl an Infektionen mit dem Virus, das mutmaßlich unter anderem daran Schuld ist, dass Babies mit unterentwickelten Gehirnen zur Welt kommen. Im offiziellen Statement von ‚Loolapalooza‘ heißt es: „Die Organisatoren möchten allen Fans, die das Festival von Beginn an unterstützt haben, ihren Dank aussprechen, genauso wie den Sponsoren und Medienpartnern. Wir hoffen, in der Zukunft zurückzukehren und diese erste Ausgabe des ‚Lollapalooza‘ im Land zu realisieren.“

Mehr zu Rihanna: Das ist ihr Video „Sledgehammer“ vom „Star Trek“-Soundtrack

Neben Rihanna hatten auch bekannte Künstler wie Lana Del Rey, Wiz Khalifa und ‚Disclosure‘ ihre Teilnahme am kolumbianischen Ableger des beliebten Festivals aus Chicago zugesagt. Das Event sollte vom 17.-18. September in der kolumbianischen Hauptstadt Bogota stattfinden. Nun bekommen die Fans ihre Tickets komplett zurückerstattet. Rihanna-Fans dürfen sich derweil auf weitere Auftritte ihres Lieblings freuen. Derzeit befindet sie sich auf ihrer ‚Anti World Tour‘ und ist bis Mitte August auch in einigen deutschen Städten unterwegs.

Foto: WENN.com