Dienstag, 05. Juli 2016, 15:26 Uhr

Christoph Waltz bezeichnet Nigel Farage als die „Oberratte“

Oscar-Gewinner Christoph Waltz (59) hat während eines Promo-Interviews zum Streifen ‚The Legend of Tarzan’ unmissverständlich seine Meinung zum Brexit kundgetan. Auf den gestrigen (4. Juli) Rücktritt des britischen UKIP-Chefs Nigel Farage (52) angesprochen.

Christoph Waltz bezeichnet Nigel Farage als die „Oberratte“

Er erklärte er gegenüber ‚Sky News’: „Natürlich würde die Oberrate das sinkende Schiff verlassen. Das ist unvermeidbar.“ Und er fügte hinzu: „Sie versuchen es, wie einen heldenhaften Ausstieg zu verkaufen – nein, es ist das Eingeständnis einer Niederlage. Sie klemmen den Schwanz zwischen ihre Beine und verlassen das sinkende Schiff, ganz genauso, wie es die Ratten machen.“ Andere müssten jetzt das Chaos in Ordnung bringen, was sie angerichtet hätten. Das würde seiner Meinung nach auch zeigen, wie „jämmerlich“ diese Personen wären. Diese könnten nämlich nicht einmal für das einstehen, was sie verursacht haben.

Christoph Waltz bezeichnet Nigel Farage als die „Oberratte“

Der Deutsch-Österreicher, der während seinen Ausführungen ein wenig emotional reagierte, gab das am Ende des Interviews auch offen zu. Er könne einfach die „abgrundtiefe Dummheit“ nicht begreifen, so der ‚Inglourious Basterds’-Star. ‚The Legend of Tarzan’, in dem Christoph Waltz unter anderem neben Alexander Skarsgard (39) (als Tarzan) und Margot Robbie (26) (als Jane) in der Rolle des skrupellosen Bösewichts Leon Rom zu sehen sein wird, kommt übrigens am 28. Juli in die deutschen Kinos. (CS)

Fotos: WENN.com