Dienstag, 05. Juli 2016, 9:58 Uhr

"Fack ju Göhte"-Star Jella Haase: "Ich habe Chantal-Facetten"

Jella Haase feierte ihren Durchbruch als Schauspielerin mit der Rolle der Prolltussi „Chantal“ im Kinoerfolg „Fack ju Göhte“. Tatsächlich gibt es eine Parallele zu ihrem eigenen Leben.

"Fack ju Göhte"-Star Jella Haase: "Ich habe Chantal-Facetten"

„Ich habe einige Chantal-Facetten. Sie nimmt sich nicht zu ernst, und im Mathe- und Physikunterricht war ich genauso begriffsstutzig wie sie“, sagt die 23-Jährige im Interview mit dem Frauenmagazin ‚Emotion‘. Ihre naturwissenschaftliche Schwäche stand Jella Haase aber beruflich nie im Weg, mit 15 Jahren stand die Berlinerin das erste Mal vor der Kamera. Kein Wunder, dass der Job bei ihr ganz oben auf der Prioritätenliste steht, gleich nach den Freunden. Von sich selbst erwartet die Schauspielerin, die in Kreuzberg aufwuchs, viel Disziplin – beruflich wie privat: „Dass ich alle Termine hinbekomme. Dass ich pünktlich bin, und meine Wohnung schön ordentlich ist. Aber in letzter Zeit merke ich, dass ich mir oft zu viel vornehme.“

Mehr: Jella Haase sieht Probleme mit der linken Gesichtshälfte

Ihre Alltagsdisziplin ist Jella Haase allerdings nicht in die Wiege gelegt worden. „Zu Hause herrschte ein schönes Chaos. Die Möbel waren selbst gebaut, die Wände bunt angemalt. Abendessen gab es manchmal erst spät. Und unsere Eltern haben uns immer wieder in die Konzerte befreundeter Punkbands mitgenommen“, erzählt die Schauspielerin, die sich manchmal „spießigere Eltern“ gewünscht habe: „Die mir bei meinen Hausaufgaben helfen, mir sagen, wann ich ins Bett gehen muss. Wenn ich bei meinem Opa im Urlaub war, habe ich die Ordnung genossen. Meine Eltern sind einfach ein bisschen hippiemäßig.“

Aber dennoch offensichtlich mit großem Einfluss auf die Tochter: „Ich habe den Humor meiner Mutter geerbt. Wir sind beide schrecklich schadenfroh. Wenn sich jemand den Kopf stößt, fallen wir vor Lachen vom Stuhl. Doch das Wichtigste, was ich von meinen Eltern gelernt habe, ist Liebe zu geben. Sie haben mir vorgelebt, dass Monogamie funktionieren kann“, sagt Haase, die seit sechs Jahren „fest in einer Beziehung“ ist.

Foto: WENN.com