Samstag, 16. Juli 2016, 13:55 Uhr

Chris Hemsworth: "Es wäre ärgerlich, wenn alles vorbei sein sollte"

Chris Hemsworth glaubt ans Übersinnliche. Der Schauspieler, der ab 4. August in ‚Ghostbusters‘ zu sehen sein wird, gab zu, sich schon öfter mit einer essentiellen Frage beschäftigt zu haben.

 Chris Hemsworth: "Es wäre ärgerlich, wenn alles vorbei sein sollte"

„Ich denke, dass die meisten von uns sich schon gefragt habe, was da draußen eigentlich noch so ist“, erklärte der dreifache Vater im Interview mit dem ‚BW Magazine‘. Er glaube daran, dass wir nicht alleine in diesem Universum sind – Beweise habe er dafür aber noch nie gesehen. Was mit ihm passieren wird, nachdem er das Zeitliche segnet, dafür hat der australische Frauenschwarm auch eine Theorie: „Ich würde gerne glauben, dass es ein Leben nach dem Tod gibt oder dass wir wiedergeboren werden. Es wäre ein bisschen ärgerlich, wenn nach diesem Leben wirklich alles vorbei sein sollte.“

Mehr zu Chris Hemsworth: Hammer auf dem Klo

 Chris Hemsworth: "Es wäre ärgerlich, wenn alles vorbei sein sollte"

Doch nicht nur der 32-Jährige hat einen Sinn fürs Übersinnliche, auch seine ‚Ghostbusters‘-Co-Darstellerin Melissa McCarthy hatte sogar selbst schon mal eine unheimliche Begegnung damit. „Ich glaube an Geister“, gab die 45-Jährige gegenüber ‚Us Weekly‘ zu. „Ich habe mal in einem Haus in Colorado gelebt. Jeder, der mich besuchte, meinte immer: ‚Oh, ich mag das hier nicht‘. Irgendetwas war dort.“

Zum Glück hat sie durch ihre Rolle in ihrem neuen Kinofilm gelernt, wie man mit solch unliebsamen Gästen umgeht…

Foto: SonyPictures