Sonntag, 17. Juli 2016, 11:12 Uhr

U2-Frontmann Bono erlebt Nizza-Massaker in Strand-Restaurant

U2-Frontmann Bono hat das LKW-Massaker in Nizza vor Ort miterlebt. Der 56-jährige Sänger saß auf der Terrasse des Promi-Restaurants ‚La Petite Maison‘ als der Massenmörder Mohamed Lahouaiej Bouhlel zuschlug. Das berichtete zuerst das ‚La Parisienne Magazin‘.

U2-Frontmann Bono erlebt Nizza-Massaker in Strand-Restaurant

Der Tunesier war mit einem gemieteten Lastwagen zwei Kilometer weit in die gesperrte Strandpromenade gerast und hatte dabei 84 Menschen in den Tod gerissen, die zu den zehntausenden Besuchern eines großen Feuerwerks gehört.

Anne-Laure Rubi, Besitzerin des Luxus-Restaurants, in dem Bono speiste und das besonders bei Prominenten beliebt ist, sagte: „Plötzlich sah ich Menschen rennen, ohne dass sie schrien. Es war eine stille Panik. Das war sehr ungewöhnlich.“ Der Sänger saß mit dem früheren Bürgermeister von Nizza und Freunden an einem Tisch, als die Mordmaschine auf vier Rädern ganz in der Nähe unvermittelt heranrollte. Rubi ließ dem Bericht zufolge sofort alle Fensterläden herunter und forderte ihre gutbetuchten Gäste auf in Deckung zu gehen und sich zu verstecken.

„Es dauerte etwa eine halbe Stunde, bis die Polizei uns zu kam“, berichtete ein anderer Gast. „Wie alle anderen hatte Bono seine Hände über den Kopf. Uns wurde gesagt, ruhig zu bleiben.“ Zu diesem Zeitpunkt ging die Polizei noch davon aus, dass möglichwweise Terroristen unterwegs seien. „Jeder war verdächtig“.

Bono besitzt in Èze, einer an der französischen Mittelmeerküste zwischen Nizza und Monaco gelegene Gemeinde mit 2535 Einwohnern, ein Anwesen.

Der Star äußerte sich verständlicherweise nicht zu den Erlebnissen. U2 twitterten danach: „Die Liebe ist größer als alles, was pasiert – Bono, Edge Adam, Larry“. (PV)

Foto: WENN.com