Montag, 18. Juli 2016, 16:06 Uhr

Lady Gaga dreht nun doch mit Bradley Cooper

Lady Gaga hat Bradley Coopers Film gerettet. Nachdem Beyoncé nämlich eine saftige 8-Millionen-Dollar-Gage für das Regie-Debüt von Cooper verlangte, die die Produktionsfirma nicht zu zahlen bereit war, stieg sie kurzerhand aus.

Lady Gaga dreht nun doch mit Bradley Cooper

Es soll aber bereits einen dankbaren Ersatz für die Hauptrolle des Remakes von ‚A Star Is Born‘ geben und zwar Lady Gaga. Ein Insider erklärte, Cooper sei drauf und dran, den Superstar zu verpflichten: „Bradley ist extra eingeflogen, um beim Vorsprechen dabei zu sein und sie hat ihn sofort umgehauen. Dann ist er persönlich mit dem Tape zu ‚Warner Bros.‘ gegangen und hat sich die Erlaubnis abgeholt.“

Damit rettete Gaga wohl den gesamten Film, denn nach dem Abgang ihrer Vorgängerin war man sich nicht sicher, wie man das Projekt fortführen kann.

„Beyoncé wollte zuviel Geld und ‚Warner Bros.‘ hat sich dagegen gesperrt. Das Budget war außerdem sowieso ein Problem“, so ein Insider. Allerdings kommt es mit der Sängerin an Bord wieder in Wallung. Das Projekt steht seit langem unter keinem guten Stern, so wollte Clint Eastwood bereits 2011 das Remake des ursprünglichen Films aus dem Jahr 1954 machen, damals war Beyoncé bereits für die Hauptrolle vorgesehen. Für den männlichen Part fielen die Namen Tom Cruise, Will Smith, Christian Bale und Leonardo DiCaprio, allerdings verzögerte sich die Produktion immer wieder.

Barbra Streisand und Kris Kristofferson standen 1976 für ‚A Star Is Born‘ vor der Kamera‘. (Bang/KT)

Foto: Instagram