Montag, 18. Juli 2016, 9:40 Uhr

Wolfgang Bahro wäre gern mal ein Bond-Schurke

GZSZ-Serienfiesling Wolfgang Bahro (55), der als charmanter Bösewicht Jo Gerner in der RTL-Soap bekannt wurde, wäre gern mal Schurke in einem James-Bond-Film.

Wolfgang Bahro wäre gern mal ein Bond-Schurke

„Ich liebe mehr komische Rollen und bevorzuge das auch. Aber seltsamerweise gab es dann immer wieder diese Bösewichter“, sagte Bahro in einem aktuellen dpa-Interview. Voriges Jahr sei er gefragt worden, ob er nicht in einem Kinofilm den Schuft geben wolle, sagte der Schauspieler. „Da habe ich dann gesagt: Tut mir leid, Kinder. Aber ich spiele schon seit über 20 Jahren im deutschen Fernsehen den Bösewicht. Da muss ich ihn nicht auch noch im Kino spielen.“

Bahro schränkte jedoch ein: „Ausnahmen wären James Bond und vielleicht irgendein Spielberg-Film. Wenn es so in die Richtung Christoph Waltz ginge, würde ich da auch mal Bösewichter spielen.“

Wolfgang Bahro wäre gern mal ein Bond-Schurke

Wolfgang Bahro spielt neben seinem Engagement bei „Gute Zeiten schlechte Zeiten“ Theater und Kabarett: U. a. „Jüdisches Theater Berlin“ und „Stachelschweine“. Dort ist er mit dem eigenen Programm „Berliner Zeitensprünge“ zweimal monatlich zu sehen. Bahro ist ein gern gebuchter Synchronsprecher (Steve Buscemi, Tim Roth u.a.) und hat sehr viele Hörspiele gesprochen („Heff, der Chef“, „Die letzten Helden“, „Sternentor“, „Offenbarung 23“ etc.). Der Schauspieler spricht auch Lesungen (z.B. im Hotel Ellington) oder Edgar-Wallace-Live-Hörspiele mit Brigitte Grothum und Deborah Weigert.

In seiner Freizeit engagiert sich der Vater eines Sohnes für karitative Zwecke (z. B. „Pusteblume“ & „Arche“) und frönt seiner Leidenschaft, dem Geo-Caching. Der „Star Trek“-Fan ist nun seit über 20 Jahren bei GZSZ dabei. An ein Aufhören ist nicht zu denken. (dpa/KT)

Fotos: RTL/ Sebastian Geyer