Dienstag, 19. Juli 2016, 13:52 Uhr

Taylor Swift: Neue Runde im Sprachmemo-Skandal

Kim Kardashian und Kanye West müssen keine Strafverfolgung befürchten. Laut ‚TMZ‘ hat Taylor Swift nämlich versucht, ihre Anwälte auf West zu hetzen, weil dieser ihr Gespräch über den Song ‚Famous‘ aufgenommen hatte, um das jetzt ein regelrechter Twitter-Krieg entfacht ist.

Taylor Swift: Neue Runde im Sprachmemo-Skandal

Kim hatte nämlich eine Audio-Datei hochgeladen, in dem zu hören ist, wie der 39-Jährige mit Swift telefonierte und ihr dabei den Songtext vorliest. Swift hörte sich den Text an und antwortete auf die Frage des Rappers, ob sie damit einverstanden ist, dass sie es cool finde und es gar als Kompliment ansehe, wenn West darüber rappt, mit ihr Sex zu haben. Swift zickte zurück und erklärte, sie habe die Zeilen nie so abgesegnet.

Mehr zu Chris Brown: Taylor Swift, halt die Klappe!

In Kalifornien gilt es durchaus als Verbrechen, wenn man ein „vertrauliches Gespräch“ aufnimmt und die andere Partei nicht darüber unterrichtet wird. Vertrauliche Gespräche beinhalten allerdings nicht Dialoge, die mitgehört wurden. Die Konversation zwischen den beiden Stars fand über den Lautsprecher statt, währenddessen war auch der Produzent Rick Rubin vor Ort, den man darauf hören kann. Einige von Wests Leuten filmten das Ganze und sprechen ebenfalls im Hintergrund. Swift wusste also, dass mehrere Menschen anwesend waren. Mit der Aufnahme des Tapes hat sich West also nicht strafbar gemacht. Bleibt für Swift zu hoffen, dass ihr ihr Girls-Squad weiter zur Seite steht.

Foto: Dennis Van Tine/Geisler-Fotopress