Mittwoch, 20. Juli 2016, 19:37 Uhr

Kim Kardashian: Hochzeits-Dresscode wird überbewertet

Kim Kardashian mag den strengen Hochzeits-Dresscode nicht. Die omnipräsente Ich-Darstellerin findet es schrecklich, sich bei Hochzeiten an die „super formelle“ Kleiderordnung zu halten und biegt sich die Richtlinien lieber etwas zurecht.

Kim Kardashian: Hochzeits-Dresscode wird überbewertet

Auf ihrer Internetseite ‚kimkardashianwest.com‘ erklärte die 35-Jährige: „Die meisten Leute finden, du solltest bei einer Hochzeit etwas ganz Feierliches tragen. Auch wenn es die meiste Zeit angebracht ist, macht es manchmal Spaß, die Regel etwas zu erweitern“ Das tat sie beispielsweise bei der Hochzeit eines guten Freundes. „Das hellrosa ‚Lanvin‘-Kleid, das ich auf der Hochzeit unseres Freundes Scott Sartiano trug, war am Rücken zu, hatte aber vorne einen hohen Schlitz! Ich habe es mit ‚Givenchy‘-Heels kombiniert“, erklärte die Brünette.

Mehr zu Kim Kardashian: Ja, es geht auch noch vulgärer

Die zweifache Mutter und Ehefrau von Kanye West verriet außerdem weitere kleine „Hochzeits-Fauxpas“. „Ich trug weiß auf der Hochzeit der Stylistin Renelou Padora – jeder tat es! Sie bat alle ihre Gäste, weiß zu tragen. Ich fand diesen unerwarteten Hochzeitsstil-Tausch großartig“, verriet Kim Kardashian. „Für die ‚Valentino‘-Robe, die ich auf Steve Stoutes Hochzeit trug, hätte ich STERBEN können. So umwerfend. Ich liebe sie, weil sie meine Arme bedeckte, aber meinen Bauch zeigte. Ich war zu der Zeit mit Saint schwanger.“

Foto: WENN.com