Mittwoch, 20. Juli 2016, 12:37 Uhr

Leslie Jones: Shitstorm gegen "Ghostbusters"-Star

US-Schauspielerin Leslie Jones (48) hat sich in dem Sozialen Hetzwerk Twitter gegen rassistische und beleidigende Kommentare im Zusammenhang mit dem neuen ‚Ghostbusters‘-Film zur Wehr gesetzt.

Leslie Jones: Shitstorm gegen "Ghostbusters"-Star

Die 48-Jährige schrieb in der Nacht auf Dienstag: „Ich fühle mich wie in einer persönlichen Hölle. Ich habe dies mit nichts verdient. Es ist einfach zu viel. So verletzt gerade“. Zuvor hatte der Comedy-Star aus dem neuen ‚Ghostbusters‘-Film einige der Hass-Botschaften wiedergegeben und sich über gefälschte Kommentare mit ihrem Namen beklagt. Zudem kritisierte Jones, dass solche Tiraden in dem Kurznachrichtendienst möglich seien. Schließlich schrieb sie: „Ich verlasse Twitter heute Abend mit Tränen und einem sehr traurigen Herzen. All das nur, weil ich einen Film gedreht habe.“

Vor einigen Wochen hatte Jones noch Kritik von Fans zurückgewiesen, die sich darüber beschwerten, dass die Neuverfilmung mit Frauen in den Hauptrollen besetzt ist. „Wenn mich Leute über das Geschlechtsthema befragten, sagte ich ihnen: Das ist kein Männerding, es ist kein Frauending. Es ist ein Ghostbusters-Ding“, sagte sie dem US-Magazin ‚Entertainment Weekly‘.

Leslie Jones: Shitstorm gegen "Ghostbusters"-Star

‚Ghostbusters‘ wird übrigens fortgesetzt. Noch vor dem deutschen Kinostart am 4. August verkündete ‚Sony‘-Chef Rory Bruer, dass der Geister-Streifen ein Sequel bekommen wird. „Ich gehe davon aus, dass ‚Ghostbusters‘ bei uns zu einer wichtige Marke und einem Franchise wird“, erklärte er gegenüber ‚The Wrap‘. „Auch wenn es noch nicht offiziell ist, so habe ich nicht den geringsten Zweifel, dass das passieren wird.“ Allerdings sehen die ersten Zahlen nicht allzu gut aus: Am Startwochenende spielte der Film mit Melissa McCarthy, Kristen Wiig, Leslie Jones und Kate McKinnon an den US-Kinokassen nur knapp 42 Millionen Euro ein – bei 131 Millionen Euro Produktionskosten kein allzu gutes Ergebnis.

Erschwerend hinzu kommt, dass ‚Ghostbusters‘ nicht in China veröffentlicht wird, dem zweitgrößten Film-Markt der Welt. Der Grund: Zu wenig Interesse. „Die meisten Chinesen haben auch den ersten und zweiten Teil nicht gesehen“, erklärte ein chinesischer Produzent gegenüber ‚The Hollywood Reporter‘. Auch im Vorfeld stand der weibliche Reboot des Klassikers unter keinem guten Stern. Der erste Trailer, der auf YouTube veröffentlicht wurde, geht in die Geschichte ein: als am negativsten bewerteter Clip der Plattform. (dpa/KT)

Fotos: SonyPictures