Donnerstag, 21. Juli 2016, 15:57 Uhr

Mädels, die Dirndl-Saison steht vor der Tür!

Auch wenn sie in diesem Jahr von unbeständigem Wetter gekennzeichnet war, brachte die Festivalsaison 2016 durchaus einige Modetrends mit. Coachella-Styles, Boho-Gewänder und Gummistiefel in bunten Farben dürfen nun jedoch langsam wieder in den Kleiderschrank zurückwandern, denn ein Großteil der Festivals hat bereits stattgefunden.

Mädels, die Dirndl-Saison steht vor der Tür!

Kein Grund für Traurigkeit, denn mit den großen Volksfesten kommt gleich die nächste Gelegenheit für neue Trends, Styles und natürlich ausschweifendes Feiern. Ob am 17. September beim offiziellen Start des Oktoberfestes in München oder auf den Cannstatter Wasen ab dem 23. September: Auf keinen Fall fehlen darf für einen authentischen Look das passende Dirndl.

Das Dirndl: Alte Tradition ganz modern

Wer die Geschichte des Dirndls zurückverfolgt, muss sich recht weit zurück wagen. Etwa während des 19. Jahrhunderts wandelte sich die traditionelle Tracht mit Rock, Bluse und Schürze vom ursprünglichen Gewand der Bediensteten zum salonfähigen Ausgeh-Dress. Unterschieden wurde hier zwischen Waschdirndl für den einfachen Arbeitsalltag und Festtagsdirndl für Feierlichkeiten und Volksfeste. Selbstverständlich ist das Dirndl von damals nicht mit den Stücken zu vergleichen, die es heute in Geschäften und Online-Shops zu kaufen gibt. Die klassische und traditionsreiche Gestaltung wich im Laufe der Jahre immer stärker aktuellen Trends und einem möglichst individuellen Angebot.

Heute gibt es Dirndls praktisch für jeden Geschmack. Wer ein wenig sucht, findet vom Mini über das Midi Dirndl auch sehr moderne Varianten mit grellen Farben und besonderen Musterungen. Für Frauen bietet das durchaus Vorteile, denn sie können weitaus freier wählen, was ihnen steht und wie sie auftreten wollen. Und wer sich nicht für das klassische Dirndl begeistern kann und burschikose Looks bevorzugt, findet laut Dirndlhersteller Krüger inzwischen auch Lederhosen für Damen.

Mädels, die Dirndl-Saison steht vor der Tür!

Wie Stars ihr Dirndl tragen

Ganz besonders interessant während der großen Volksfeste ist die alljährliche Entwicklung des Dirndl-Trends. Viele prominente Frauen bleiben ihrem persönlichen Stil bei einem Besuch des Oktoberfestes oder der Wasen zwar treu, verzichten allerdings nur äußerst selten auf das Dirndl. Sogar US-Stars haben laut Abendzeitung-München das Dirndl längst für sich entdeckt. Was hier immer wieder auffällt, ist die Schlichtheit der beliebtesten Looks. So verschaffte ein recht klassisches und nicht zu auffälliges Dirndl mit floralen Mustern und dezenten Farben Giulia Siegel 2014 den „Look of the Day“. Zu ihrem Dirndl kombinierte sie vor zwei Jahren ebenfalls zurückhaltende Pumps in Veloursleder-Optik.

Schlichtheit und dennoch Eleganz – und manchmal auch die nötige Portion Sexiness – machen die Looks der Stars während der traditionellen Volksfeste aus. Kein Wunder, dass so manche Dame mit ihrem Wiesn-Look eher negativ auffiel, wenn sie es mit der Kreativität und Auffälligkeit ein wenig übertrieb. Weder Overknee-Stiefel noch Lack und Leder kommen während der Volksfest-Zeit wirklich gut an. Wer sich selbst ein neues Dirndl-Outfit zusammenstellen möchte, sollte sich hieran unbedingt orientieren.

Mädels, die Dirndl-Saison steht vor der Tür!

Tipps für das perfekte Dirndl-Styling

Oft ist es schon das Dirndl an sich, das den Look perfekt macht. Eine große Anzahl an Accessoires und extravagantes Make-up lassen den Look schnell überfrachtet wirken, weswegen es bei der Kombination eines Volksfest-Stylings auf Zurückhaltung ankommt. Was jedoch immer geht, sind schöne Ketten und Halsbänder, die das oftmals recht tiefe Dekolleté der Dirndls abwechslungsreicher gestalten. Wer sich traut, kann zu einer auffälligen Statement Kette greifen, die farblich zum Dirndl passt und wer es ein wenig schlichter mag, kommt auch mit einem schmalen Lederband um den Hals oder einer Kette mit Edelweiß-Anhänger gut aus.

Was die optimale Wiesn-Frisur betrifft, darf gerne geflochten werden. Flechtfrisuren greifen die traditionellen Seiten des Dirndls auf und geben dem Styling eine romantische und klassische Note. Besonders beliebt sind hier geflochtene Haarkränze, die sogenannten Affenschaukeln und auch einfache Flechtzöpfe. Etwas Geschick braucht es für das Kreieren einer Flechtfrisur allerdings schon. Im Video finden Interessierte eine Anleitung für eine dennoch einfache, aber wirkungsvolle Flecht-Kreation.

Passende Accessoires zum Dirndl dürfen nicht allzu auffällig sein und sollten nicht vom Dirndl ablenken. Gut passen hier jedoch:

  • Clutches
  • kleine Umhängetaschen
  • Hüte
  • Blumenanstecker

Insbesondere der Hut ist ein gerne gewähltes Accessoires beim Dirndl-Styling, denn in der richtigen Form untermalt er den traditionellen Look. Auf langweiliges Braun oder Grau müssen Frauen von heute nicht mehr setzen, wenn es nicht zum eigenen Dirndl passt. So gibt es inzwischen auch Hüte in grellen Farbtönen mit ebenso auffälligem Feder- oder Blumenschmuck.

Ganz besonders interessant beim richtigen Stylen des Dirndls ist auch das Binden der Schürze. Ein Dirndl ohne Schürze würde der traditionellen Ausrichtung des Outfits nicht mehr entsprechen, weswegen dieser Teil der Tracht unbedingt zum Look gehören sollte. Was Frauen allerdings wissen sollten, ist, was sie beim Binden der Schleife bewusst oder auch unbewusst von sich preisgeben. So lässt die Position der Schleife Rückschlüsse auf den aktuellen Beziehungsstatus zu und kann daher beim Flirten auf dem Volksfest durchaus wichtig sein. Die Schleife kann entweder links, rechts, in der Mitte oder auch vorne gebunden werden.

Auf der linken Seite verspricht die Schleife einige aufregende Flirts, denn sie steht für Ungebundenheit und den aktuellen Status als Single. „Schleife rechts ist für Burschen auf der Pirsch schlecht. Dann ist die Dame in Tracht nämlich mit einem gestandenen Mannsbild liiert oder gar verheiratet.“ (Quelle)Die Schleife hinten in der Mitte kann zwei Bedeutungen haben. So tragen nicht nur die Kellnerinnen auf der Wiesn ihre Schleife auf diese Art und Weise, sondern auch verwitwete Frauen. Zu guter Letzt steht das Binden der Schleife vorne dafür, dass die Dirndl-Trägerin noch Jungfrau ist.

Fotos: Fotolia/ K.- P. Adler, Romi(CC0-Lizenz)/ pixabay.com (Trustagents)