Freitag, 22. Juli 2016, 20:18 Uhr

Starregisseur Oliver Stone: Edward Snowden bleibt ein Rätsel

Oliver Stone kann Edward Snowden nicht entschlüsseln. Der berühmte amerikanische Regisseur hat mit ‚Snowden‘ einen Kinofilm über den NSA-Skandal um Snowden gedreht und ihn mit Joseph Gordon-Levitt und Shailene Woodley prominent besetzt.

Starregisseur Oliver Stone: Edward Snowden bleibt ein Rätsel

Der Film wird in Deutschland im September seine Premiere feiern, wurde aber bereits jetzt auf der amerikanischen ‚Comic Con‘ vorgestellt. Es war Stones‘ erster Auftritt auf der Versammlung und er nutzte diesen, um nicht nur über seinen Film, sondern auch über das Rätsel Edward Snowden zu reden. Wer könnte den Whistleblower auch besser kennen als der Filmemacher, der viele Monate damit verbracht hat, Snowden kennen zu lernen, indem er ihn in Moskau besucht hatte und versuchte, den Mann zu verstehen?

Doch Stones‘ Resümee ist ernüchternd: „Momentan ist Snowden größer als alles andere, ein Zeichen für das, was gerade vor unseren Augen geschieht und uns alle betrifft.“ Selbst nach langen Gesprächen mit Snowden, Vertrauten und Journalisten, sei der Mann selbst für ihn aber ein Rätsel geblieben: „Wir sind so weit gegangen, wie wir konnten. Aber trotzdem gibt es Dinge, die wir nicht wissen.“

Starregisseur Oliver Stone: Edward Snowden bleibt ein Rätsel

Für Stone war es eine Herausforderung, diesen Film umsetzen zu können – denn kein Studio wollte ihn produzieren: „Der Film wurde von jedem großen Studio abgelehnt. Es war definitiv eine Selbst-Zensur von Seiten der Studios. Ich glaube nicht, dass im Hintergrund eine Organisation wie die NSA ihre Finger im Spiel hatte.“

Letzten Endes hatte der Filmemacher jedoch Glück, da er Geld aus Frankreich und Deutschland bekam. Doch hat die NSA diesen Film wirklich nicht zu verhindern versucht? „Sie haben uns komplett in Ruhe gelassen. Ich habe kein Wissen und keine Vermutung, dass sie uns reinreden wollten.“ ‚Snowden‘ wird am 22. September in den deutschen Kinos anlaufen.

Foto: KIKA/WENN.com