Sonntag, 24. Juli 2016, 14:28 Uhr

Mario Barth: "Also was soll der Scheiss?"

Comedian Mario Barth („Kennste? Kennste? Kennste!“) äußert sich ausnahmsweise mal ungewohnt ernst. Und zwar zum Amoklauf von München mit bisher neun Toten.

Mario Barth: "Also was soll der Scheiss?"

Noch am Freitag postete der 43-Jährige (alle Fehler im Original) um 20.35 Uhr: „Es wird immer schwieriger zu schreiben, wie man etwas empfindet, da man entweder dann ein ‚Hetzer‘, ein ‚Angstverbreiter‘, ein ‚Natzi‘, ein ‚Publizist‘ oder ein ‚Idiot‘ ist. Ich versuche es trotzdem. Ich verstehe die Welt momentan nicht!!! Unserer Innenminister, der sehr ’sympathische‘ Thomas de Meiziere, sagt so etwas wie ‚…alles soweit in Ordnung bla bla…‘ oder so etwas wie ‚…wenn ich Ihnen alles sagen würde, würde Sie das beunruhigen bla bla‘. Erst Würzburg, jetzt München, vorher Nizza. Was kommt denn als nächstes?? Ich weiß ich bin eigentlich für Comedy zuständig. Ich werde immer wieder gefragt, ob es auch andere Momente gibt. Ja, dieser!!! Ich bin sprachlos.“

Mehr: Mario Barth hat jetzt eine eigene Produktionsfirma

Der Kommentar wurde bis heute knapp 7.900 masl geteilt. Doch unter den ersten Kommentatoren waren einige Reaktionen, die dem Berliner Komiker auch nicht passten. Sechs Minuten später feuerte Barth zurück: „Wie bescheuert manche in dieser Situation sind. Ich rede weder von Ausländern noch von Rechten. Also was soll der Scheiss mit abwarten wer es war. Es ist scheissegal wer es war. Es ist einfach nur schlimm was passiert. Egal wer gegen wen.“

Der ‚Stern‘ zeigt sich nun äußerst über das Barthsche „Gedankenwirrwarr“ und widmete dem Post zu unserer Verwunderung gleich eine Art Replik. Darin heißt es: „Vielleicht zeigt der Post auch nur das Problem, dass alle haben, die eine große Bühne und einen noch größeren Mitteilungsdrang haben: Sie meinen, zu allem auch etwas sagen zu müssen. Er sei sprachlos, schrieb er am Ende seines ersten Posts. Vielleicht sollte man dann aber auch einfach mal still bleiben.“

Foto: Ralf Succo/WENN.com