Dienstag, 26. Juli 2016, 15:55 Uhr

Taylor Swift: Fan, der Bühne stürmte, muss in Psychiatrie

Christian E., ein Fan von Popstar Taylor Swift (26), muss jetzt offenbar „bis zu drei Jahre“ in das psychiatrische Krankenhaus ‚Patton State Hospital’ in Kalifornien. Das berichtet das US-Klatschportal ‚TMZ’.

Taylor Swift: Fan, der Bühne stürmte, muss in Psychiatrie

Letztes Jahr war der Mann während der ‚1989’-Welttour der Sängerin in San Diego auf die Bühne gestürmt. Vier Bodyguards waren dann nötig gewesen, um ihn zu Boden zu werfen und dadurch Gefahr von der Sängerin abzuhalten. Er konnte schließlich von der Bühne geschafft werden. Während des Gerangels soll einer der Bodyguards aber anscheinend eine gebrochene Rippe davongetragen haben. Ewing wurde daraufhin schließlich festgenommen und bekam eine Anklage an den Hals. Der Aussage der Staatsanwältin Jessica Coto zufolge soll er im Gericht auf die Frage nach dem Grund seiner Aktion geantwortet haben: „Ich liebe dieses Mädchen.“ Laut ‚TMZ’ ordnete nun ein Richter die Unterbringung in der Psychiatrie an, weil der Mann „verhandlungsunfähig“ sei.

Mehr: „In Gedenken an Taylor Swift 1998 – 2016“

Demnach soll Ewing in der Anstalt bleiben, bis er wieder als „verhandlungsfähig“ eingestuft werden kann. Der Richter entschied zudem, dass der Herr auch gegen seinen Willen Medikamente verabreicht bekommen muss, wenn das nötig sei. Nach seiner Genesung stehe dem Mann übrigens eine Anklage wegen tätlichen Angriffs und Körperverletzung bevor. Das ist aber nicht der einzige Irre, mit dem sich Miss Swift in letzter Zeit herumschlagen musste. Am Mittwoch (20. Juli) habe laut ‚TMZ’ nämlich wiederum ein besessener Fan versucht, sie an ihrer Wohnstätte auf Rhode Island zu kontaktieren. Der Mann wäre plötzlich vor ihrer Behausung vorgefahren. Da behauptete er dann, dass er die Sängerin „planmäßig treffen“ müsse, damit sie heiraten könnten.

Dem Klatschportal zufolge hätte der arme Herr dann auch noch zu weinen angefangen, als er hörte, dass Miss Swift mit Britenstar Tom Hiddleston (35) zusammen ist. Der Mann wurde schließlich von der Polizei zur psychiatrischen Untersuchung in eine Klinik gebracht. Ja ja, als Promi hat man es manchmal schon mit den verrücktesten Gestalten zu tun…(CS)

Foto: WENN.com