Freitag, 29. Juli 2016, 12:14 Uhr

Bastian Schweinsteiger: "Es ist vernünftig, nun Schluss zu machen"

Bastian Schweinsteiger will nicht mehr. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ist um einen Helden ärmer: Der 31-Jährige Kapitän der Mannschaft verkündete heute morgen (29. Juli) offiziell seinen Abschied von der Truppe unter Trainer Jogi Löw.

Bastian Schweinsteiger: "Es ist vernünftig, nun Schluss zu machen"

„Liebe Fans der Deutschen Nationalmannschaft“, heißt in seiner offiziellen Erklärung, die der frischverheiratete Bayern-Star u.a. via Twitter postete. „Ich habe soeben den Bundestrainer gebeten, mich in Zukunft bei der Nominierung für die Nationalmannschaft nicht mehr zu berücksichtigen, da ich gerne zurücktreten möchte.“ Ein bisschen Wehmut schwingt dennoch mit: „Jogi Löw wusste, wie viel mir die EM 2016 in Frankreich bedeutet hat, denn ich wollte diesen Titel unbedingt gewinnen, den wir seit 1996 nicht mehr nach Deutschland holen konnten. Es sollte nicht sein und ich muss es akzeptieren.“ Mit dem Gewinn des Weltmeistertitels vor zwei Jahren sei ihm allerdings „historisch und auch emotional etwas gelungen“, was sich nicht mehr wiederholen lasse.


„Deshalb ist es richtig, und vernünftig, nun Schluss zu machen und der Mannschaft für die Qualifikation und die WM 2018 das Allerbeste zu wünschen.“ Und auch an die Fans hat Schweini gedacht: „Es war mir eine Ehre, für Euch spielen zu dürfen, vielen Dank für alles, was ich mit Euch erleben durfte!“ Vielleicht widmet sich der Kicker nun ganz einem neuen Kapitel in seinem Leben – gerade heiratete er Tennisspielerin Ana Ivanovic. Ob da wohl bald die Kinderplanung ansteht?

Und auch bei Manchester United droht das Ende für Schweinsteiger. Berichten zufolge befinde er sich mit „acht anderen Spielern auf der Streichliste des neuen Trainers José Mourinho“.

Foto: picture Alliance/Ulmer