Freitag, 29. Juli 2016, 21:26 Uhr

Brad Pitt: Geht seine Stiftung den Bach runter?

Brad Pitts Stiftung hat mit Problemen zu kämpfen. Die ‚Make It Right‘-Stiftung des Hollywood-Stars steckt momentan tief in der Krise. Viele der Projekte liegen weit hinter dem Zeitplan zurück und nun kündigten auch noch alteingesessene Mitglieder.

Brad Pitt: Geht seine Stiftung den Bach runter?

Wie der ‚Kansas City Star‘ berichtet, sollen in Manheim Park in Kansas City eigentlich in den kommenden Jahren zwischen sechs und 50 Wohnungen entstehen. Obwohl die Bauarbeiten bereits im Mai vergangenen Jahres beginnen sollten, ist davon bisher nichts zu sehen. Die Stiftung kaufte zwischen August 2015 und Februar 2016 sechs Parzellen Land.

Wie Anwohner berichten, verließ der Direktor für Innovation erst kürzlich das sinkende Schiff. Bisher wurde noch kein Nachfolger gefunden. Der in Kansas City ansässige Architekt Tim Duggan hat seit „einiger Zeit“ keine Rückmeldung von der Stiftung bekommen und der Präsident des ortsansässigen Nachbarschaftsverbands, Rodney Knott, erklärte: „Ich kann nicht glauben, dass sie noch keinen Ersatz für ihn gefunden haben.“ Neben Geschäftsführer Tom Darden sollen außerdem vier weitere Vorstandsmitglieder die ‚Make It Right Foundation‘ verlassen haben.

Mehr zu Angelina Jolie und Brad Pitt: Neuzugang aus dem Slums?

„Ich glaube, sie haben sieben oder neun Vorstandsmitglieder und vier davon sind gegangen“, berichtete Dianne Cleaver, die Vorsitzende der Nachbarschaftsinitiative. Die Wohnanlage in Kansas City ist momentan nicht das einzige Probleme des Schauspielers. Es gab außerdem Beschwerden über einige der Wohnungen in Louisiana. Neben kleineren Reparaturen mussten Einrichtungen teilweise komplett umgebaut werden. Brad Pitt gründete seine Stiftung im Jahr 2007 und hat dadurch in den vergangenen Jahren Wohnraum in New Orleans, Kansas City, Newark und Fort Peck in Montana geschaffen. Die Wohnungen sollen ökologisch nachhaltig und erschwinglich sein.

Foto: TNYF/WENN.com