Samstag, 30. Juli 2016, 23:30 Uhr

Oliver Edelmann ist der erste „Ninja Warrior Germany“

Oliver Edelmann ist der „Last Man Standing“, der Mann, der in der 1. Staffel von „Ninja Warrior Germany“ am allerweitesten gekommen ist: Oliver Edelmann (22) aus Seeheim-Jugenheim (nahe Darmstadt), vierfacher Deutscher Meister in Sportakrobatik und Europameister 2013 im Cheerleading.

Oliver Edelmann ist der erste „Ninja Warrior Germany“

Gemeinsam mit 27 anderen Top-Athleten trat er im Finale der 1. Staffel von „Ninja Warrior Germany“ an, um der erste deutsche Ninja Warrior zu werden. Ein Ziel, das selbst international nur schwer zu erreichen ist. Oliver hat als einziger der 27 Teilnehmer die „unsichtbare Leiter“, das letzte Hindernis im 1. Parcours, erklommen und es so in den zweiten von insgesamt 4 Final-Parcours geschafft. Dort scheiterte er an den hängenden Brettern und somit gibt es auch keine 100.000 Euro für den Sieger. Und eigentlich darf er sich auch nicht „Ninja Warrior Germany“ nennen. Das ist uns hier aber jetzt mal sowas von egal. Denn das muß man erstmal leisten können, was er schaffte…

RTL hat mit Oliver, der 2015 mit seiner Cheerleader-Truppe auch beim ‚Supertalent‘ dabei war, nach dem „Sieg“ geplaudert. Hier ein Auszug.

Oliver Edelmann ist der erste „Ninja Warrior Germany“

Oli, du bist der „Last Man Standing“ – der einzige der 240 Athleten, der es in den zweiten (von 4) Parcours im Finale von „Ninja Warrior Germany“ geschafft hat. Doch zunächst zu Runde 1: Wie hast du dich gefühlt, als du die „unsichtbare Leiter“ geschafft und den Buzzer gedrückt hattest?
Dieses Gefühl ist sehr schwer zu beschreiben. Als wir während der Final-Vorrunde im Athletenbereich saßen und selbst die meiner Ansicht nach Top Favoriten im Parcours scheitern sahen, schien es auch für mich unmöglich zu sein, den Buzzer zu erreichen. Die Spannung wuchs immens, bis ich an der Reihe war und endlich in den Parcours durfte. Ich stand auf der Startplattform, hörte das Startsignal und dann war die Anspannung weg. Total fokussiert durchlief ich den Parcours, bis ich die unsichtbare Leiter erreichte und mir dachte: „Ach du scheiße, wie sollst du da hoch kommen?“. Ehrlich gesagt, weiß ich nicht, wie ich das geschafft habe und als ich dann auf den Buzzer haute, konnte ich nicht glauben, dass ich es geschafft hatte.

Oliver Edelmann ist der erste „Ninja Warrior Germany“

Hast du realisiert, dass du nur 1,3 Sekunden unter der vorgegebenen Zeit von 4 Minuten warst, als du den Buzzer drücktest?
Ich habe zwar gehört, dass der 10-Sekunden-Countdown begonnen hatte. Aber als ich auf den Buzzer schlug, wusste ich nicht, wie viel Zeit mir noch blieb und dass es so knapp war.

Was hat deine Familie zu deinem Erfolg gesagt?
Meine Familie ist super stolz auf mich! Vor allem mein Vater, der, nachdem ich es als einziger in den 2. Parcours geschafft hatte, die eine oder andere Träne zurückhalten musste.

Oliver Edelmann ist der erste „Ninja Warrior Germany“

Wie hast du für den Parcours trainiert?
Am Wochenende vor der Qualifikationsrunde war ich zu Gast bei Michael Wohlfart (der in der 4. Show dabei war) und durfte in seinem absolut genialen Ninja Warrior Garten in Ludwigshafen die eine oder andere Technik trainieren. An dieser Stelle auch nochmal vielen Dank dafür, Michael!

Willst du in der 2. Staffel nochmal antreten?
Ich bin beim nächsten Mal auf jeden Fall wieder dabei und werde meinen Titel als „Last Man Standing“ verteidigen.

28 von 240 Teilnehmer hatten sich für das Finale der spannenden ersten Staffel qualifiziert, Oliver kam allerdings als einziger Athlet in die zweite Runde.

Somit blieb der Weg bis zum Mount Midoriyama, wo man an einem 22 Meter langen und dicken Seil innerhalb von 30 Sekunden nach oben klettern muss (siehe Video ganz unten), unerreicht. In der US-Ausgabe schaffte dies 2015 erst in der siebten Staffel Geoff Britten.

Oliver Edelmann ist der erste „Ninja Warrior Germany“

Fotos: RTL/Stefan Gregorowius