Mittwoch, 03. August 2016, 17:27 Uhr

"13 Hours" gibt's jetzt für Zuhause - Verlosung

Am Abend des 11. September 2012 – auf den Tag genau elf Jahre nach den Anschlägen auf das World Trade Center in New York – wurde das US-Konsulat in der libyschen Hafenstadt Bengasi von einer radikalislamischen Miliz angegriffen.

"13 Hours" gibt's jetzt für Zuhause - Verlosung

Dabei kamen US-Botschafter John Christopher Stevens, Diplomat Sean Smith sowie zwei Sicherheitsbeamte der CIA ums Leben. Darunter auch Tyrone „Rone“ Woods, einer von sechs ehemaligen Soldaten, die als Global Response Staff (GRS), einer Organisation zum Schutz von CIA-Operationen, im unweit des Konsulats gelegenen CIA-Stützpunkt stationiert waren. Rone und seine fünf Mitkämpfer waren die letzte Hoffnung für die Menschen im Konsulat und entschieden sich, einzugreifen. Ein 13-stündiger, selbstloser Einsatz für das Leben ihrer Landsleute begann.

Michael Bays Actionthriller ‚13 Hours: The Secret Soldiers Of Benghazi, der gerade für’s Heimkino erschienen ist, entstand in enger Zusammenarbeit mit den damals beteiligten Soldaten und versetzt den Zuschauer unmittelbar und schonungslos in ihre Situation. Hier verraten wir mehr über die Hintergründe der Geschichte. weiter unten verlosen wir dann Blu-Rays und Army-Rucksäcke von Fluchtrucksack.de!

Sie wissen zunächst nichts über die Angreifer und ihre Gründe, auch über das Schicksal von Botschafter Stevens sickern in der Nacht nur vage Informationen zu ihnen durch. Was für sie zählt, ist der Einsatz hier und jetzt zum Schutz der überwiegend zivilen Botschaftsmitarbeiter. Doch die Einstufung des Angriffs, seine Hintergründe und Drahtzieher sowie die Frage, ob er hätte verhindert werden können, haben auch noch Jahre später ein politisches Nachbeben und beschäftigten die damalige Außenministerin Hillary Clinton bis in ihren Wahlkampf um die Präsidentschaftskandidatur hinein.

War der Angriff kurzfristig organisiert oder ein von langer Hand geplanter Terroranschlag? Der kurz zuvor veröffentlichte und äußerst kontroverse YouTube-Film „Innocence of Muslims“ löste damals gewaltsame Proteste in der Region aus. Andererseits rief ein al-Qaida-Führer am Vortag zu Racheakten gegen Amerikaner in Libyen auf. Ausgiebige Recherchen der New York Times kamen zu dem Ergebnis, dass der Angriff unter Anführung der Ansar al-Scharia-Miliz, spontan entfacht durch die Wut über den islamfeindlichen Film, erfolgte.

"13 Hours" gibts jetzt für Zuhause - Verlosung

25 Minuten nach Beginn der Attacke fahren die sechs schwerbewaffneten Bodyguards zum Konsulat. Sie finden den toten Smith, doch die Suche nach Botschafter Stevens bleibt vergeblich. Stevens konnte mit Smith in einen geschützten Bereich im Gebäude fliehen, der jedoch in Brand gesetzt wurde. Der Botschafter wurde später von libyschen Sicherheitskräften bewusstlos aufgefunden und in ein Krankenhaus gebracht, wo er einer Rauchvergiftung starb. Ein Geheimdienstausschuss kam zu dem Schluss, dass das Außenministerium die prekäre Sicherheitslage in Libyen unterschätzt habe und Stevens nur unzureichend geschützt wurde.

Mit Smiths Leichnam und einigen Überlebenden fährt das GRS-Team unter heftigem Beschuss zurück zum CIA-Gelände. Während sich 26 Menschen in den Gebäuden verschanzen, nehmen Rone und seine Kameraden auf den Dächern Stellung. Die sechs Männer sind sich sicher: wären sie früher losgefahren, hätten sie Botschafter Stevens noch retten können. Aber wie kam es zu dieser fatalen Verzögerung? Gab es tatsächlich den Befehl, nicht einzugreifen, um den CIA-Stützpunkt nicht zu entlarven? Hier gehen die Aussagen der beteiligten Soldaten und des damaligen Befehlshabers auseinander.

"13 Hours" gibts jetzt für Zuhause - Verlosung

In der Nacht erfolgen drei heftige Angriffswellen auf das CIA-Gelände, die abgewehrt werden können. Die angeforderte Unterstützung wird zwar entsandt, aber ohne Hoffnung, rechtzeitig eintreffen zu können. Nur ein weiteres 6-Mann-Team um GRS Glen Doherty schafft es aus Tripolis nach vielen Stunden Verzögerung, den Belagerten zu Hilfe zu kommen. Beim dann einsetzenden Beschuss mit Mörsergranaten werden Woods und Doherty tödlich verwundet. Im Morgengrauen erreicht ein langer Konvoi aus Militärfahrzeugen das Gelände. Die Überlebenden machen sich auf ein letztes, aussichtsloses Gefecht gefasst. Doch es handelt sich um eine verbündete Miliz, die alle Anwesenden zum Flughafen eskortiert, um außer Landes geflogen zu werden.

Im Oktober 2015 stellte sich Hillary Clinton 11 Stunden lang einem Untersuchungsausschuss im Repräsentantenhaus und übernahm die politische Verantwortung für die tragischen Ereignisse.

Unbenannt-1


klatsch-tratsch.de verlost 2 Fluchtrucksäcke „US Assault Pack Large“ in der Farbe „Coyote“ und je einer Blu-Ray von ’13 Hours‘

Um teilnehmen zu können, mußt Du Fan unserer Facebook-Seite oder unserer Twitter-Seite sein!
Schreib uns bis zum 9. August 2016 in einer Mail Deinen Facebook- oder Twitter-Namen und im Betreff bitte „13 Hours“

Deine Mail geht an: gewinnspiel@klatsch-tratsch.de Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden benachrichtigt.


Fluchtrucksack.de – Der Online Shop für Survival und Krisenvorsorge“. Der US Assault Pack ist ein leichter, robuster und mittelgroßer Wanderrucksack für ihr Abenteuer und vielseitig erweiterbar.“

US-Army Rucksack von fluchtrucksack.de“ od