Mittwoch, 03. August 2016, 20:36 Uhr

Ozzy Osbourne absolviert Sex-Therapie

Ozzy Osbourne befindet sich in Sex-Therapie. Der Sänger der Band ‚Black Sabbath‘ hat sich über seinen Pressesprecher über die Gründe für das Beziehungsaus mit seiner Ehefrau Sharon geäußert.

Ozzy Osbourne absolviert Sex-Therapie

Der Pressevertreter der englischen Rockband ließ verlauten: „Seit den letzten sechs Jahren kämpft Ozzy Osbourne mit einer krankhaften Sexsucht.“ Der Alt-Rocker und seine Frau hatten im Mai das Ende ihrer Beziehung bekannt gegeben, nachdem die vierjährige Affäre mit seiner ehemaligen Friseurin Michelle Pugh enthüllt worden war. Vor wenigen Wochen dann meldeten die ehemaligen Eheleute bei ‚Good Morning America‘, dass sie an ihrer 33-jährigen Ehe arbeiten wollen und sie „auf dem richtigen Weg“ seien. Seine Affäre, Michelle Pugh, hingegen hält die Diagnose ‚Sexsucht‘ für falsch.

Mehr zu Sharon Osbourne: „Ozzy ist ein dreckiger Hund“

In einem Interview mit der Zeitschrift ‚People‘ stellt sie klar: „Wir kannten uns schon über ein Jahr, bevor Ozzy den ersten Schritt machte. Es fühlte sich an wie eine altmodische Romanze, in der Ozzy mich umwarb. Es war toll!“ Und für sie war es sogar viel mehr als nur eine Romanze: „Wenn ich sage, er war die Liebe meines Lebens, dann meine ich das auch so!“ Während der 67-Jährige behauptet, die Beziehung hätte nur auf rein körperlicher Basis stattgefunden, ist die Friseurin anderer Meinung: „Er hat mir deutlich zu verstehen gegeben, dass ich niemand Anderen treffen sollte. Wir hatten eine richtige Beziehung.“

Sein Pressesprecher lässt derweil verlauten: „Es tut ihm leid, wenn Frau Pugh die sexuelle Affäre falsch verstanden hat. Er möchte sich in dem Zuge auch bei den anderen Frauen entschuldigen, mit denen er ähnlichen Kontakt hatte. Nachdem die Affäre mit Frau Pugh enthüllte wurde, hat er sich sofort in eine intensive Therapie begeben. Ozzy schämt sich dafür, was er seiner Familie mit seinem Benehmen angetan hat. Er ist Gott sehr dankbar dafür, dass seine Frau Sharon an seiner Seite ist, um ihn zu unterstützen.“

Foto: WENN.com/ABC