Freitag, 05. August 2016, 10:37 Uhr

Alicia Vikander: "Es kommen Dinge, von denen ich nie geträumt hätte"

„Die Oscar-Verleihung schafft es definitiv auf die Liste der surrealsten Momente in meinem Leben“, verriet Schauspielerin Alicia Vikander im Interview in der neuen Ausgabe des ‚Glamour‘-Magazins Deutschland, die morgen mit ihr als Cover-Star erscheint.

Alicia Vikander: "Es kommen Dinge, von denen ich nie  geträumt hätte"

Sie sagte dazu weiter: „Früher habe ich mir zusammen mit meiner Mutter oft den Wecker gestellt, um dann um zwei Uhr morgens aufzustehen und mir die Verleihung im Fernsehen anzuschauen. Daran musste ich denken, als ich mit meinen Eltern gemeinsam über den roten Teppich gegangen bin. Eigentlich kann ich immer noch nicht glauben, dass all das wirklich passiert ist.“

Die schwedische Schauspielerin hat es in nur wenigen Jahren an die Spitze Hollywoods geschafft: 2016 gewann sie den Oscar für die beste Nebendarstellerin in „The Danish Girl“, ab dieser Woche ist sie im fünften Teil der Action-Thriller-Reihe, „Jason Bourne“ (ab 4. August), zu sehen. Bald beginnen die Dreharbeiten für „Tomb Raider“, wo sie die Rolle der Lara Croft übernimmt. Viel Zeit für Ruhepausen hat die 27-Jährige, die angeblich mit Michael Fassbender liiert ist, nicht.

Alicia Vikander: "Es kommen Dinge, von denen ich nie  geträumt hätte"

Selbst ihre Rolle neben Matt Damon im neusten Bourne-Film hält sie für ein Wunder: „Die ersten ‚Bourne‘-Filme habe ich noch zusammen mit meinem Vater gesehen, er ist ein großer Fan. Später habe ich sie mit Freundinnen angeschaut, mit denen ich ein paar Jahre lang in London in einer Wohngemeinschaft lebte. Wenn wir sonntags nichts anderes vorhatten, wurde gemeinsam die gesamte Trilogie angesehen.“

Aber es kommt noch schöner, wie Alicia verrät: „Es gehen ja auch Dinge in Erfüllung, von denen ich noch nicht mal geträumt hätte, weil sie mir schlicht zu unrealistisch erschienen. Ich saß zum Beispiel in London in der U-Bahn und las in der Zeitung, dass Tom Hooper ‚The Danish Girl‘ mit Eddie Redmayne in der Hauptrolle verfilmen will. Ich dachte noch: Was für eine fantastische Idee, den Film würde ich mir ansehen. Zwei Tage später haben mir meine Agenten das Drehbuch zugeschickt, mit dem Angebot, darin mitzuspielen. Das fühlt sich dann schon an, als würde man mit offenen Augen träumen.“

Fotos: WENN.com, Glamour