Freitag, 05. August 2016, 19:15 Uhr

"Blink-182": Tom DeLonges Ausstieg war richtig

Mark Hoppus begrüßte den Ausstieg von Tom DeLonge bei ‚Blink-182‘. Auch wenn der Bassist und Sänger der berühmten Band zunächst „verärgert“ und „enttäuscht“ über den Ausstieg seines Bandkollegen war, weiß er, dass es für Tom DeLonge die richtige Entscheidung war.

"Blink-182": Tom DeLonges Ausstieg war richtig

Der 40-Jährige verließ im März 2015 die Rockband, um sich anderen Projekten zu widmen. Hoppus erklärte nun gegenüber ‚The Sun‘: „Es war eine Erleichterung, als Tom entschied, nicht mehr in der Band sein zu wollen. Er war seit Jahren offensichtlich, dass er bei Blink nicht glücklich war.“ Das Problem an DeLonges Ausstieg nach 23 Jahren war weniger die Tatsache an sich, als vielmehr die Art und Weise, wie es geschah. „Jahrelang haben wir immer – naja, zumindest Travis (Barker) und ich – gesagt, dass Blink höchste Priorität hat. Wir alle machen andere Dinge, aber Blink kommt zuerst“, erklärte der 44-Jährige.

„Wir hatten seit Monaten neue Aufnahmen geplant, aber wenige Tage vor dem Start schickte uns Toms Manager eine E-Mail und sagte, er ist nicht interessiert. Er war raus.“ Mit Gitarrist und Co-Sänger Matt Skiba hat die Band jedoch passenden Ersatz für Tom DeLonge gefunden. Und irgendwie hatte am Ende auch alles etwas Gutes. „Die Band ist voll neuer Energie“, betonte Schlagzeuger Travis Barker. Wie Mark Hoppus gegenüber ‚BANG Showbiz‘ erklärte, scheint es für Tom DeLonge kein Zurück zu geben: „Ich kann diese Frage nicht beantworten, weil ich noch nicht einmal darüber nachgedacht habe.“

Foto: WENN.com