Freitag, 05. August 2016, 12:40 Uhr

Gwen Stefani: "Monate über Monate voller Qualen"

Gwen Stefani wusste, dass etwas in der Luft lag. Die ‚No Doubt‘-Sängerin wird auf dem Titel der kommenden Septemberausgabe der ‚Cosmopolitan‘ zu sehen sein. Sie präsentiert sich gewohnt selbstbewusst und mit ausgefallenen Styles.

Gwen Stefani: "Monate über Monate voller Qualen"

Im Interview sprach sie jedoch auch über andere Zeiten und wie ihr Blake Shelton half, die Trennung von Gavin Rossdale zu verkraften. „Wir haben uns kaputt gelacht während der Blind Auditions“, erinnerte sich Gwen Stefani an die Zeit bei ‚The Voice‘. „Ich mag ‚NBC‘, aber sie haben auf jeden Fall Dinge bearbeitet, damit es aussieht, als würden wir flirten.“

Der Fernsehsender brachte die beiden bereits miteinander in Verbindung, als sie selbst einander noch gar nicht wirklich kannten. „Sie haben entschieden, diese Geschichte zu machen, bevor irgendetwas real war. Ich kannte ihn kaum. Aber es lag etwas in der Luft – es passierte, bevor es passierte“, erinnerte sich die 46-Jährige.

Gwen Stefani: "Monate über Monate voller Qualen"

Sie und der Countrysänger hatten beide eine Scheidung hinter sich und Probleme, anderen Menschen zu vertrauen. Der gemeinsame Song ‚Go Ahead, Break My Heart‘ brachte das Paar dann endgültig zusammen. „Blake schrieb den Song und schickte ihn mir. Er meinte ‚Hilf mir, ihn fertigzustellen‘. Ich schrieb einen Vers und schickte ihn ihm. (…) Sobald er zurück in der Stadt war, brachte er seine Gitarre mit“, beschrieb die allseits beliebte Blondine weiter. Stefani erklärte, dass sie zuvor „Monate über Monate voller Qualen“ mit ihrem Ex Mann Gavin Rossdale durchgemacht hatte, der offensichtlich eine Affäre mit dem Kindermädchen hatte. „Keiner würde es glauben, wenn ich wirklich erzählen könnte, was passiert ist“, betonte sie. Nur ihre Eltern und die Leute, die es betreffe, wüssten, was wirklich passiert sei. Stefani verriet jedoch: „Ihr müsst einfach nur jeden einzelnen meiner Songs hören und es ist alles dort.“

Fotos: WENN.com, Glamour