Samstag, 06. August 2016, 9:04 Uhr

Alice Cooper ist doch nicht der Teufel

Alice Cooper fühlt sich missverstanden. Der ‚Poison‘-Sänger trällert gerne mal über das ausschweifende Leben, Sex und dunkle Charaktere – doch deshalb sei er noch lange kein Teufelsanbeter.

Alice Cooper ist doch nicht der Teufel

Auf die Frage, was das größte Missverständnis seines beruflichen Lebens ist, antwortete der 68-Jährige nun: „Ich glaube, am Anfang meiner Karriere dachten die Leute, ich sei ein Satanist. Aber ich bin das absolute Gegenteil davon. Die Leute sahen das Make-Up, die Bühnenshow – und das einzige, mit dem sie so etwas gleichsetzen konnten, war etwas unvorstellbar Böses. Sie haben den Humor darin nicht erkannt. Rock’n’Roll, Horror und Comedy gehören doch aber alle zusammen.“Genauso, wie zu guter Rockmusik eine Gitarre gehört – dieses Instrument beherrscht er nach seinem Geschmack aber nicht gut genug.

Mehr: Alice Cooper verlegt permanent sein Handy

„[Was ich am meisten bereue ist], dass ich das Gitarre spielen nicht richtig gelernt habe“, erklärte er im Interview mit dem ‚Classic Rock Magazine‘. „Heute höre ich mir diese tollen Spieler an und frage mich: ‚Wieso habe ich nicht geübt?'“

Foto: Ricky Swift/WENN.com