Samstag, 06. August 2016, 20:19 Uhr

Newcomerin Lupa J macht Synthie-Pop der besonderen Art

Newcomerin Lupa J (eigentlich Imogen Jones, 18) aus Sydney, Australien, wollte ursprünglich eine Laufbahn in der klassischen Musik einschlagen. Mit 12 Jahren wurde sie dann auch an einem angesehenen australischen Konservatorium angenommen, um dort Violine zu studieren.

Newcomerin Lupa J macht Synthie-Pop der besonderen Art

Mit 15 entschied sie sich aber dafür, lieber ihrer Leidenschaft für Elektronische Musik und Songschreiben nachzugehen. Den letztendlichen Ausschlag dafür hätte die kanadische Sängerin Grimes (eigentlich Claire Boucher, 28) gegeben, deren Musik sie durch eine Freundin kennenlernte. Das verriet die exzentrische 18-Jährige in einem Interview mit dem Entertainmentportal ‚iD – Vice’. Mittlerweile hat die Künstlerin, die etwas an die isländische Sängerin Björk (50) erinnert, bereits ihre Debüt-EP ‚My Right Name’ veröffentlicht. Darauf sind unter anderem solche musikalischen Synthie-Pop-Perlen wie ‚Game’ und ‚Numb’ zu finden.

Bei ihrem ganz eigenen interessanten Look, lässt sich die talentierte Newcomerin, die auch bei einigen ihrer Musikvideos Regie führte, übrigens von ihren Lieblingskünstlerinnen inspirieren. Darunter unter anderem die australische Sängerin und Songschreiberin Sarah Blasko und die britische Band Florence and the Machine. Und genauso wie diese, wird sicher auch Lupa J bald die Musikwelt mit ihrem eigenen Stil und ihren nicht ganz so herkömmlichen Songs erobern…(CS)

Foto: Facebook