Sonntag, 07. August 2016, 15:22 Uhr

Sarah Knappik: "Dass ich nicht arbeiten gehe, stimmt einfach nicht"

Mittwochabend fand in Berlin ein Premieren-Screening des Trash-TV-Films ‚Sharknado 4‘ statt und Stargast des Abends war TV-Sternchen Sarah Knappik. Die hatte eine Mini-Nebenrolle im Film ergattert, wurde aber wie eine Hauptdarstellerin gefeiert.

Sarah Knappik: "Dass ich nicht arbeiten gehe, stimmt einfach nicht"

Sarah kam zusammen mit ihrem Lebensgefährten Ingo Nommsen und Mama Silvia. Der TV-Moderator hatte die Szenen seiner Freundin vorab noch nicht gesehen hatte, war fast so aufgeregt wie Sarah, wie er im Interview mit klatsch-tratsch.de preisgab: „Ich bin mal gespannt wie viele Haie sie platt macht. Ich habe bis jetzt nur einige Making-of Bilder gesehen. Ich erwarte heute ganz großes Kino, einfach ein Film zum Abschalten, sowas braucht man ja auch mal.“

Sarah selbst war den Tränen nahe und zeigte sich sehr emotional beim Passieren des Roten Teppichs. Sie kam gerade erst zurück aus Las Vegas, wo der Film ebenfalls vorgestellt wurde: „Las Vegas war der Wahnsinn, das war wie in einer Traumwelt“, gesteht Sarah in unserem Gespräch. „Bei dieser Filmpremiere dabei zu sein und plötzlich läufst du mit den Hollywoodstars über einen Roten Teppich, ich bin sehr sehr dankbar. Da waren Fans, die wollten ein Foto von mir haben und die haben gejubelt, wo meine Szene kam. Das war ganz ganz toll.“

Sarah Knappik: "Dass ich nicht arbeiten gehe, stimmt einfach nicht"

Trotz ihrer Miniaturrolle wa rsie dennoch stolz wie Oscar. „Ich spiele die Astrolady und gehöre zum Team von David Hassellhoff.“ Neben David sind auch andere namenhafte Schauspieler mit an Bord, wie z.B. Tara Reid oder Ian Ziering. „Das war total schön mit denen am Set zu sein, die waren total lieb. Die haben mich in den Arm genommen und mir ein bisschen Ruhe gegeben. Was viele nicht wissen, meine Szene und mein Text wurden am Set noch einmal geändert. Ich hoffe sehr, dass es euch gefällt! Jeder der sich auskennt der weiß, es ist total schwer in einen amerikanischen Film hinein zu kommen.“

Übrigens, mit David Hasselhoff hat sich Sarah am Set sehr gut verstanden und verrät, dass eine weitere Zusammenarbeit nicht ausgeschlossen ist: „Ich bin noch mit David in Kontakt und wir sind da dran! Ich bin aber bescheiden und dankbar. Ich will nicht den Tag vor dem Abend loben!“


Viele Fragen sich nun sicherlich, wie Sarah überhaupt an diese Rolle gekommen ist, schließlich ist sie in Deutschland auch nicht als große Schauspielerin bekannt. Sie erzählt stolz: „NBC Universal hat mich als Einzige aus Deutschland bei dem weltweiten Casting vorgeschlagen. Die haben dann meine Vita gesehen und Amerika wollte mich dann haben.“

Neben ihrer neuen Hollywood-Karriere, versucht sich Sarah derzeit auch als Sängerin und hat unter dem Namen Goldregen den Song „Schwüm“ herausgebracht. Sie schließt nicht aus, noch weitere Songs herauszubringen „Da bin ich noch am Ball. Das macht mir auf jeden Fall sehr viel Spaß. Es ist ein ganz anderes Projekt, deswegen heißt es auch Goldregen. Und dass ich nicht arbeiten gehe, entspricht auch nicht der Wahrheit. Ich bin gestern aus Las Vegas zurückgekommen, hatte zwei Drehtage dort und bin allgemein sehr fleißig. ‚Schwüm‘ bedeutet aber, dass man sich einfach auch mal Zeit nehmen sollte mit seinen Freunden, sich einen tollen Tag machen, anstatt nur auf der Arbeit zu sein.“ (TT)

Fotos: WENN.com/Hoffmann