Montag, 08. August 2016, 22:34 Uhr

Khloe Kardashian: "Mir missfällt es, sich gegen die Familie zu wenden"

Kanye West ist wütend auf Kylie Jenner. Der Rapper hatte seine Schwägerin als Model für seine ‚Yeezy‘-Kollektion mit ‚Adidas‘ gebucht. Kein Wunder also, dass der Star sich betrogen fühlte, dass die 18-Jährige, ohne ihm ein Wort zu sagen, mit dem Konkurrenten ‚Puma‘ zusammenarbeitete.

 Khloe Kardashian: "Mir missfällt es, sich gegen die Familie zu wenden"

Bei der Reality-TV-Show ‚Keeping Up With The Kardashians‘ machte der Verratene seinem Ärger Luft: „Es ist so, wie wenn ich Sonntagnacht eine Show machen würde und ich euch davon nichts erzählen würde. Aber ich hätte ein paar Shows mit euch vorher gemacht. So dass die Leute mich sahen und sich dachte ‚Ah, der ist ganz cool vor der Kamera‘. Und jemand würde mir einen Deal anbieten und ich würde euch allen nichts davon erzählen und alle meine coolen Freunde mitbringen.“

Der 39-Jährige wurde dann von seiner anderen Schwägerin, Khloe Kardashian, unterstützt. Sie griff ihre eigene Mutter und Managerin des Models an, und verkündete: „Mir missfällt es, sich gegen die Familie zu wenden. Mom und Kylie hätten es Kanye zuerst sagen sollen.“

Doch die 60-Jährige verteidigte sich selbst: „Ich führe ein Geschäft und der wichtigste Part meines Geschäfts ist, auf jeden, der involviert ist, aufzupassen… und am besten zuallererst auf jeden meiner Klienten. Manchmal ist es eine Geschäftsentscheidung. Ich versuche, den Job für jeden so gut zu machen, wie ich kann. Manchmal bin ich dann zu schnell und vergesse, dass ich so kommuniziere, wie ich es sollte.“

Natürlich behielt Kim Kardashian das letzte Wort in der Diskussion und unterstütze die Meinung ihres Mannes: „Manchmal, wenn man mit seiner Familie zu tun hat, dann ist es keine geschäftliche Entscheidung. Sie war das Model, was er wollte. Ich hätte nur Bescheid wissen wollen. Er hatte keinen Schimmer bis zu dem Moment, als das Shooting war.“ Gott, Probleme gaben die!

Foto: WENN.com