Montag, 08. August 2016, 21:08 Uhr

Margot Robbie: Trainer lüftet ihr Body-Geheimnis

Margot Robbies Trainer verrät das Geheimnis ihres Traumkörpers. Die australische Schauspielerin, die aktuell als ‚Harley Quinn‘ neben Will Smith und Cara Delevingne in ‚Suicide Squad‘ zu sehen ist, hat sehr hart für den Film trainieren müssen.

Margot Robbie: Trainer lüftet ihr Body-Geheimnis

Drei Stunden am Tag wurde geschwitzt – auf die Frage, wie sie ihren Körper in solch eine gute Form bringen konnte, antwortete ihre Trainerin Andie Hecker: „Sie war wie ein disziplinierter Soldat. Es war so ein tolles Gefühl zu sehen, wie ihr Körper sich genau so veränderte, wie sie es wollte – und das in so einer kurzen Zeit.“

Gegenüber ‚People‘ verriet Hecker, dass sie mit ihr Pilates, Ballett, Cardio und besonders Seilspringen trainierte. Um ihren Hintern in Form zu bringen, musste die Schauspielerin Ballettfiguren mit Gewichten an den Knöcheln formen.

Margot Robbie: Trainer lüftet ihr Body-Geheimnis

Die 26-Jährige, die in diesem Jahr auch in einem weiteren Blockbuster mitspielt, sagte in einem Interview mit ‚TV Week‘, dass sie nicht verstanden habe, warum sie für die Rolle der ‚Jane‘ in ‚Legend Of Tarzan‘ abnehmen sollte. Während der Filmarbeiten, so gibt die Australierin zu, habe sie Trainingsstunden ausfallen lassen, um in Londons berühmte Pubs zu gehen: „Ich war trotzig und egoistisch und bin wie ein ungezogenes Schulmädchen weggerannt. Es war das erste Mal, dass ich richtig in London gelebt habe und ich wollte einfach jeden Pub ausprobieren.“

Mehr zu „Suicide Squad“: 10 spannende Fakten über das Kinospektakel

Margot Robbie: Trainer lüftet ihr Body-Geheimnis

Im Interview mit ‚People‘ verriet Robbie, dass sie sich ihrem Kollegen Alexander Skarsgard gegenüber schuldig gefühlt habe, da dieser auf einer strengen Diät war, während sie das aß, worauf sie Hunger hatte: „Am Anfang fand ich es witzig und meinte ‚Haha, ich esse Kuchen und du nicht!‘, aber irgendwann habe ich mich so schlecht gefühlt, dass ich es woanders gegessen habe, wo er es nicht sehen konnte.“

Fotos: Warner Bros.