Donnerstag, 11. August 2016, 14:37 Uhr

Daniel Radcliffe: Eine banale Fernbeziehung, die funktioniert

Daniel Radcliffe verriet das Geheimnis einer erfolgreichen Fernbeziehung. Der Schauspieler und seine Freundin Erin Darke sind momentan weit voneinander entfernt. Der ehemalige ‚Harry Potter‘-Star ist derzeit in dem Stück ‚Privacy‘ in New York zu sehen, während seine Freundin für die Serie ‚Good Girls Revolt‘ in Kalifornien vor der Kamera steht.

Daniel Radcliffe: Eine banale Fernbeziehung, die funktioniert

Eine lange Strecke also, die zwischen den beiden Turteltauben liegt und auch nicht einfach so überwunden werden kann. Zu Gast bei der Talkshow ‚The View‘ wurde der 27-Jährige auf seine bessere Hälfte angesprochen und verkündete gleich, wer die besten Freunde eines Fernbeziehungs-Pärchen sind. „Ich bin sehr dankbar für ‚Skype‘ und ‚FaceTime'“, erklärte der Brite. „Sie dreht eine Serie in Kalifornien und ich bin hier für ein Stück, also skypen wir unendlich viel. Aber es gibt immer dieses Fernbeziehung-Element in einer Beziehung von zwei Schauspielern.“ Obwohl sich das Paar schon lange nicht mehr gesehen hat, fühlt sich der ‚Horns‘-Darsteller derzeit total wohl.

Mehr zu Daniel Radcliffe: Eine abartige Männerfreundschaft

„Ich habe das Gefühl, mental angekommen zu sein, und ich fühle mich viel wohler mit dem, was mich glücklich macht. Viel wohler mit der Tatsache, dass ich eine Person bin, die einfach gerne mit ihren Freunden rumhängt. Oder sich Quiz Shows ansieht. Ich fühle mich im Einklang mit mir selbst. Ich dachte immer: ‚Mann, bin ich richtig langweilig? Sollte ich mehr ausgehen und immer viel trinken?'“

In seiner Liebsten scheint der Weltstar seine Seelenverwandte gefunden zu haben: Mit ihr kann er einfach sein ‚langweiliges‘ Selbst sein. „Wir machen immer nur total banale Sachen“, schwärmte er. „Die [Paparazzi] sehen mich nie irgendetwas Interessantes machen, also muss der Titel immer sein ‚Sie haben eine Yoga Matte gekauft!‘. Sie geht damit unglaublich brillant um und ich bin so erleichtert. Es ärgert mich mehr als es sie ärgert.“

Foto: WENN.com