Donnerstag, 11. August 2016, 9:10 Uhr

Gina-Lisa Lohfink: Die Gegenseite lässt nicht locker

Das gibt offenbar ein nicht enden wollendes Hauen und Stechen: Gina-Lisa Lohfinks angeblicher Vergewaltiger hat sich wohl nun verbissen in die Lady, mit der er ein Techtelmechtel hatte. Und es bleibt die Grundsatz-Frag trotz Video: Wer lügt?

Gina-Lisa Lohfink: Die Gegenseite lässt nicht locker

Das 29-jährige Model macht derzeit ja einiges mit, denn der Prozess um ihre vermeintliche Vergewaltigung ist noch lange nicht vorbei. Jetzt kündigte einer der Männer, mit denen Gina-Lisa in dem ominösen, im Internet noch immer kursierenden Video zu sehen ist, weitere Klagen gegen sie an.

Der Rechtsanwalt von Sebastian C. geht wie die Gegenseiute auch in die Öffentlichkeit und sagte gegenüber ‚Promiflash‘: „Er wollte, dass sie verurteilt wird, weil wir auch Schadensersatz und sonstige Ansprüche geltend machen werden. Das prüfen wir alles nach der rechtskräftigen Verurteilung, da geht erst mal zivilrechtlich was von uns los. Wir haben neue Strafanträge gestellt gegen sie, es könnte, wenn alles normal läuft, in zwei Jahren den nächsten Prozess geben.“ Und mit einer Geldstrafe will sich C. dann nicht zufrieden geben. Der Anwalt weiter: „Wenn Frau Gina-Lisa bis dahin weiter lügt, so sehen wir das ja, dann endet das nicht mehr mit einer Geldstrafe, dann heißt das Gefängnis.“


Lohfink postet derweil auf Facebook fleissig Pressebeiträge zu ihrem Fall und gestern auch ein Statement, was wie eine Rechtfertigung daherkommt: „Was ich mal sagen wollte, es ist ganz furchtbar was da mit mir gemacht wird vor Gericht!
Ich ziehe keine Show ab, es macht keinen Spaß vor Gericht zu stehen und dass ich weine, ist doch menschlich! Es ekelt mich an und werde vom Opfer zur Täterin gemacht. Meine Arbeit hat nichts damit zu tun! Mein Leben muss weitergehen und ich arbeite jeden Tag fleißig, will mich lieber nicht in der Zeitung sehen in Verbindung mit so einer schrecklichen Verhandlung, die für mich psychisch & seelisch sehr sehr schlimm ist“. Und warum postet sie dann diese Zeitungsbider?

Weiter hei0t es: „Und dass ihr es alle wisst, ich wollte keinen Geschlechtsverkehr mit beiden haben! Ich war total betrunken und geschlagen und gefilmt werden wollte ich auch nicht! Was versteht man nicht, wenn ich sage „Hört auf! Nein nein nein!!!“ Ich werde ein Leben lang die Schmerzen und Wunden in mir tragen … bitte alle Mädchen und Frauen da draußen, passt bitte gut auf euch auf So etwas kann jedem passieren“

Unterdessen wurde ja kürzlich bekannt, dass Gina-Lisa angeblich plant, nach dem Prozessende ins ‚RTL-Dschungelcamp‘ abzureisen. Und dahin nimmt sie angeblich einen Mann mit, der seit einiger Zeit immer an ihrer Seite ist, sie unterstützt und den man aus reichlich Trash-Formaten kennt: Botox-Boy Florian Wess. Der Mann mit dem etwas unnatürlichen Gesicht begleitet Gina-Lisa derzeit offenbar zu jedem Gerichtstermin und steht ihr in diesen schwierigen Zeiten bei. Interessanterweise soll es nicht die Blondine gewesen, die den Vertrag mit RTL an Land zog – Wess unterschrieb angeblich schon vor zwei Monaten für das Krabbeltier-Abenteuer…

Fotos: dpa/Wolfgang Kumm