Freitag, 12. August 2016, 8:33 Uhr

Johnny Depp tritt selbst in den Zeugenstand

Johnny Depp will in seinem Scheidungsfall vor Gericht sprechen. Dem 53-jährigen Schauspieler wird von seiner Noch-Ehefrau Amber Heard vorgeworfen, sie körperlich und seelisch misshandelt zu haben.

Johnny Depp tritt selbst in den Zeugenstand

Das will sich der ‚Fluch der Karibik‘-Star nicht gefallen lassen und sagt deshalb jetzt – für Hollywoodgrößen wie ihn eher unüblich – selbst in der Verhandlung aus. Offenbar möchte Depp damit beweisen, dass seine Ex eine pathologische Lügnerin ist – und dafür will er aussagekräftige Beweise vorlegen. Denn auch was die australischen Quarantäne-Gesetze angeht, von denen Heard angeblich nichts wusste, als sie versuchte, ihre Terrier vor einer Weile ohne gültige Dokumente nach Australien mitzunehmen, hat sie laut Depp gelogen.

Mehr: Vanessa Paradis will für ihren Ex Johnny Depp aussagen

Worum es sich bei den Beweisen dafür wirklich handelt ist unbekannt, eines ist jedoch klar: die Scheidung von Depp und Heard wird nicht ohne Komplikationen ablaufen. Erst vor einigen Tagen sollte die ‚The Rum Diary‘-Darstellerin eine Aussage machen, kam jedoch während ihres zehnstündigen Aufenthalts nicht dazu, den Konferenzraum zu betreten. Ihr Sprecher sagte gegenüber dem Klatschportal ‚TMZ‘: „Obwohl sie bereit, gewillt und in der Lage war, ihre eidesstattliche Aussage zu machen, wurde sie von Johnnys Anwälten nicht aufgenommen. Sie wartete zehn Stunden und Amber hat zu keiner Zeit die Aussage verweigert. Es gab nichts, dass Johnnys Anwältin von dem Beginn der eidesstattlichen Erklärung aufgehalten hat.“

Foto: WENN.com