Dienstag, 16. August 2016, 8:12 Uhr

Madonna: Film über ihre Bettgeschichten wird veröffentlicht

Pop-Legende Madonna bekommt ungewollt ihre eigene Dokumentation. Ein Ex-Freund hat Videos aus ihrem Schlafzimmer veröffentlicht, die zu einem Film geschnitten werden sollen.

Madonna: Film über ihre Bettgeschichten wird veröffentlicht

Dan Gilroy, einer der Ex-Freunde, mit dem die Sängerin knapp anderthalb Jahre zusammen war, hat private Videos aus ihrem Schlafzimmer aus der Zeit vor ihrer Berühmtheit veröffentlicht, die nun in einem Film zusammen getragen werden sollen. Auch private Briefe, Fotos und Songs, die sie für den Filmemacher Guy Guido gemacht hatte, sollen dabei sein. Madonna und Gilroy kamen im Jahre 1979 zusammen, als sie als Schlagzeugerin in dessen Band ‚Breakfast Club‘ spielte. Die Dokumentation mit dem Titel ‚Emmy und der Breakfast Club‘ soll besonders die Zeit von 1979 zwischen 1982, als die Amerikanerin gemeinsam mit Dan in einer verlassenen Synagoge in New York lebte, durchleuchten.

Mehr zu Madonna: Album Nr. 13 in Sicht

Zudem sollen Szenen nachgestellt werden, in denen die 57-jährige Liebesbriefe an ihren damaligen Freund schrieb oder ’sehr poetische Texte‘ dichtete, in denen sie ‚ihre Gefühle für ihn gestand und die Probleme der Beziehung notierte‘. Auch gemeinsame romantische Neckereien und philosophische Gespräche zwischen dem Paar sollen in einer rund 20-minütigen Sequenz zu sehen sein.

Der Regisseur gibt zu, dass es ihm nicht leicht fiel, die privaten Aufnahmen ohne das Einverständnis der Sängerin zu benutzen. Trotzdem hatte er das Gefühl, dass es Zeit war, die intimen Bilder zu veröffentlichen. So erzählte er der ‚New York Post‘: „Da gibt es einige intime Dinge, aber mittlerweile sind sie bereit, gezeigt zu werden. Das fand auch Dan, der die Stücke lange Zeit für sich behalten hat.“ Guido bezeichnet die Beziehung der Sängerin und des Sängers als ‚das Fleisch‘ des Films, jedoch sei auch Madonnas damaliges Bestreben, in der Musikindustrie Fuß zu fassen, ein großer Bestandteil. Er hofft nun, den Film bis Januar 2017 fertig gestellt zu haben und einen großen Produzenten, der den Film veröffentlichen will, zu finden.

Foto: WENN.com