Mittwoch, 17. August 2016, 9:14 Uhr

Johnny Depp und Amber Heard: Es ist vorbei

Der Rosenkrieg hat ein glimpfliches Ende genommen: Statt sich weiter vor Gericht zu streiten, legen die Schauspieler Amber Heard und Johnny Depp ihren Scheidungsstreit bei. Dabei soll es auch um eine Millionenabfindung gehen.

Johnny Depp und Amber Heard

Monatelang tobte eine Schlammschlacht mit schweren Vorwürfen von häuslicher Gewalt, Streitereien und Lügen. Nun haben Johnny Depp (53) und Amber Heard (30) ihren Scheidungsstreit außergerichtlich beigelegt. Dies bestätigte Depps Sprecherin Robin Baum am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Damit kommt das zerstrittene Promi-Paar um einen schlagzeilenträchtigen Prozess herum.

In einer gemeinsamen Erklärung schrieben die beiden Schauspieler, dass die Ehe sehr leidenschaftlich gewesen sei: „Unsere Beziehung war sehr leidenschaftlich und manchmal explosiv, aber immer durch Liebe verbunden. Keiner von uns hat aus finanziellen Gründen falsche Angaben gemacht. Es gab nie eine Absicht, physischen oder emotionalen Schaden zuzufügen.“

Heard hatte Ende Mai nach nur 15 Monaten Ehe die Scheidung eingereicht und „unüberbrückbare Differenzen“ als Grund angegeben. Wenige Tage später erhob sie Vorwürfe häuslicher Gewalt und erwirkte eine einstweilige Verfügung gegen Depp. Nach richterlicher Anordnung durfte sich der «Fluch der Karibik»-Star seiner Noch-Ehefrau vorübergehend nicht nähern.

In dieser Woche sollte der Fall vor Gericht weitergehen. Mit der außergerichtlichen Einigung ist dies nun hinfällig. Nach Mitteilung des Superior Court in Los Angeles wurde eine für Mittwoch angesetzte Anhörung abgesagt. Heard hat ihre frühere Forderung nach einer Verlängerung des Kontaktverbots für Depp zurückgezogen. Über finanzielle Details der Scheidung gab es von offizieller Seite keine Angaben. Das Promiportal TMZ.com will durch Quellen erfahren haben, dass Depp einen Millionenbetrag an Heard zahlen werde. Es sollen sieben Millionen Dollar sein. In der Mitteilung der Schauspieler heißt es nur, dass Heard Einkünfte durch die Scheidung für wohltätige Zwecke spenden werde.

Beide Parteien hatten sich in der bitteren Verhandlungsschlacht ein Team von Promi-Anwälten zur Unterstützung geholt. Im Netz tauchten Fotos und Videos von angeblichen Vorfällen mit Wutausbrüchen und Verletzungen auf.

Depp hatte gleich nach der Trennung Vorwürfe seiner Noch-Ehefrau als „Verleumdungen, Klatsch, Fehlinformationen und Lügen über sein persönliches Leben“ bezeichnet und Heard vorgeworfen, finanzielle Vorteile für sich herausschlagen zu wollen.

Die beiden hatten sich 2011 bei gemeinsamen Dreharbeiten zu dem Film-Flop ‚The Rum Diary‘ kennengelernt und Anfang 2015 geheiratet. Depp war in den 1980er Jahren kurz mit einer Visagistin verheiratet. Aus seiner langjährigen Beziehung mit der französischen Schauspielerin und Sängerin Vanessa Paradis gingen zwei Kinder hervor. (dpa/KT)

Foto: WENN.com