Mittwoch, 17. August 2016, 19:40 Uhr

Prinz Frédéric von Anhalt: Alles nur Berechnung mit Zsa Zsa?

Prinz Frédéric von Anhalt war nie in Zsa Zsa Gabor verliebt. Der 73-Jährige ist seit 1986 mit der Hollywood-Legende verheiratet. Aus Liebe? „Nee“, gibt der Wahladlige mittlerweile ganz unverblümt zu.

Prinz Frédéric von Anhalt: Alles nur Berechnung mit Zsa Zsa?

Der angeblich wahre Grund: „Ich wollte mir einen echten Hollywoodstar angeln. Sie hat mir die Welt zu Füßen gelegt.“ In einer Doku, die heute Abend um 22.45 Uhr in der ARD läuft, sieht man dann, wie der seine mittlerweile bettlägerige Ehefrau mit einem Löffel füttert. „Ich bin schon fast wie ein Krankenpfleger“, so von Anhalt, der die 99-Jährige ‚Sweetheart‘ oder ‚Baby‘ nennt. „Eine todkranke Frau und den roten Teppich, das sind die zwei Dinge, die ich habe“, erklärt der Mann, der mit bürgerlichem Namen eigentlich Hans-Robert Lichtenberg heißt (auf dem Foto oben mit Hollywoodstar Kevin Spacey). Seit er 1980 seinen Adelstitel beim Honorarkonsul Hans-Hermann Weyer kaufte (die Gebühr über 200.000 D-Mark aber niemals beglichen habe), bewegt er sich auch auf dem Promi-Parkett.

Prinz Frédéric von Anhalt: Alles nur Berechnung mit Zsa Zsa?

Mehr: Buhrufe für Prinz Frédéric von Anhalt in der NDR-Talkshow

„Immer das Gesicht zeigen, das ist wichtig in Hollywood“, so von Anhalt, der tatsächlich schon mit Größen wie Sylvester Stallone, Meryl Streep oder Heidi Klum verkehrte. Tatsächlich beweist er dabei aber immerhin so etwas wie Selbsteinsicht: „Ich verarsche mich selbst hier, aber das ist ja okay, solange ich Spaß dabei habe.“

Fotos: SWR/Nicola Graef