Donnerstag, 18. August 2016, 18:57 Uhr

Joko und Klaas stehen einem verzweifelten Hubert Kah zur Seite

Joko Winterscheidt und Klaas-Heufer Umlauf, die Könige der Schadenfreude, stehen dem in Facebook-Dingen nicht so bewanderten Hubert Kah, König der verschwurbelten Sprache, tapfer zur Seite.

Joko und Klaas stehen einem verzweifelten Hubert Kah zur Seite

Der drohte seinen Fans am Dienstag auf seiner neuen Seite „Hubert Kah Welt“ mit einem ungewöhnlich emotionalen Facebook-Post quasi mit dem Ende seines Comeback-Versuches, wenn die nicht alsbald seinen neue Single erwerben wollten. Das hätten nämlich bisher nur 129 Käufer getan. Damit erntete der Einstieg NDW-Superstar einen Shitstorm, obgleich er den Post wohl auch ironisch gemeint haben soll. Ferner stellte Kah klar dass er nicht mehr mit der Neuen Deutschen Welle oder gar dem TV-„Hubs“ in Verbindung gebracht werden woll. In der laaangen (ironischen?) Wutrede heißt es weiter: „Hubert Kah kann man in Zukunft nicht mehr umsonst sehen! Es gibt ganz normale Konzerte und dafür müsst Ihr in Zukunft ganz normal bezahlen. (…) Ihr seid ab jetzt sehr gerne eingeladen, Euch mit mir zu befreunden (öffentliche Seite); ich nehme aber nur diejenigen an, die mir das Gefühl geben, mich unterstützen zu wollen, auf meinem neuen Weg! Anfragen nur mit Foto!“


Nun bewarben sich die ProSieben-Entertainer als neue Facebook-Freunde des sensiblen Exzentrikers via Twitter – „weil wir Ihnen das Gefühl geben wollen, Sie zu unterstützen, auf Ihrem neuen Weg!“

Joko und Klaas schrieben u.a. in gewohnter Häme: “Unsere Begeisterung war sofort da, als wir gesehen haben, dass Sie sich von der heuchlerischen ‚Fanbase‘ abwenden wollen. Wir, als ebenfalls Gefangene der gefühlskalten Medienwelt, finden stets Zuflucht in Ihrer Musik, die uns in schweren Zeiten Halt, Wärme und Geborgenheit spendet.“ (…) „Außerdem konnten wir im Zuge unserer Leben bereits Erfahrung als Freunde sammeln.“ Hallo Hubert Kah, nehmen Sie an! Ein Auftritt bei ‚Cicrus Halligalli‘ im September ist sicher!

Joko und Klaas stehen einem verzweifelten Hubert Kah zur Seite


Foto: Schultz-Coulon/WENN.com