Sonntag, 21. August 2016, 9:13 Uhr

Gal Gadot: "In L.A. war einfach alles zu viel für mich"

Gal Gadot hasste Los Angeles. Die ‚Wonder Woman‘-Darstellerin wuchs in Israel auf und fand ihre heutige Heimat zunächst alles andere als atemberaubend. „Ich mochte es überhaupt nicht“, offenbarte die 31-Jährige.

Gal Gadot: "In L.A. war einfach alles zu viel für mich"

„Ich hatte das Gefühl, als gehöre jeder zur Filmindustrie – die Bedienung war eine Schauspielerin, der Typ von der Tankstelle ist ein Produzent. Das war einfach zu viel für mich.“ Doch zum Glück änderte sich ihre Meinung noch: „Ich habe Freunde gefunden, jetzt kann ich hier ganz gut leben.“ Auch zum Wohle ihrer vierjährigen Tochter Alma, die aus ihrer Ehe mit Yaron Varsano stammt.

Dennoch hatte sie auch hier zuerst Bedenken, ob sie ihren Traum von einer Schauspielkarriere weiter verfolgen konnte, als sie schwanger wurde. „Bevor ich sie hatte, spielte ich gerade erst mit dem Gedanken, ins Filmgeschäft einzusteigen“, so die brünette Schönheit. „Ich war mir nicht sicher, wie ich das mit der Arbeit und dem Reisen unter einen Hut bringen sollte. Wir hatten ein sehr hektisches Leben.“ Doch ihr Ehemann war es schließlich, der sie überzeugte, wie sie im Interview mit dem ‚National Enquirer‘ zugab: „Er fragte mich: ‚Was für ein Vorbild möchtest du sein? Du liebst es zu arbeiten, du stellst dich gerne Herausforderungen.‘ Da erkannte ich, dass ich möchte, dass meine Tochter daran glaubt, alles ist möglich.“

Foto: WENN.com