Montag, 22. August 2016, 13:16 Uhr

Jared Leto ist mit "Suicide Squad" total unzufrieden

Jared Leto bereut seinen Auftritt in ‚Suicide Squad‘. Der ’30 Seconds to Mars‘-Frontmann fühlt sich von der Produktionsfirma ‚Warner Bros‘ hintergangen. Er sei enttäuscht von dem Vertrag, den er für den Film ‚Suicide Squad‘ unterschrieben hatte und mit dem Resultat des Streifens komplett unzufrieden.

Jared Leto ist mit "Suicide Squad" total unzufrieden

Diese Äußerung kommt nun, nachdem Gerüchte aufkamen, dass dieser eine Klausel beinhalte, nach der der Schauspieler keine riskanten Aktivitäten verüben oder knallbunte Outfits auf Premieren tragen dürfte. Auf dem Event ‚Camp Mars‘, das seine Band für Fans in Miami organisiert hatte, wurde der 44-Jährige auf seinen Vertrag mit der Produktionsfirma angesprochen, worauf er mit einem schlichten, aber eindeutigen „Fi*** sie!“ antwortete.

Der ‚Joker‘-Darsteller verriet außerdem, dass er sich den Film bisher noch nicht angeschaut habe, weil er sich hintergangen fühlt, da ihm ein komplett anderer Film im Vorhinein verkauft wurde, als er nun in den Kinos zu sehen ist. Zudem sei er extrem überrascht und enttäuscht von dem Hass, der an ihn herantritt, da viele Kinobesucher das Aussehen und die Charakterzüge des ‚Joker‘ nicht leiden konnten.

Jared Leto ist mit "Suicide Squad" total unzufrieden

Der Streifen, in dem auch Margot Robbie und Cara Delevigne zu sehen sind, hat seit seinem Kinostart in den USA am 5. August rund 500 Millionen Euro weltweit in die Kinokassen eingespielt, erhält jedoch größtenteils negative Kritiken.

Doch darüber muss sich Leto in den nächsten Wochen nicht mehr den Kopf zerbrechen: Aktuell feilt seine Rockband an ihrem fünften Studioalbum, das im nächsten Jahr veröffentlicht werden soll.

Fotos: WENN.com, Warner Bros.